Eine besonders vielfältige Ausstellung wird zurzeit in den Räumen der Kulturwerkstatt in Gommern vorbereitet. Dort stellen rund 40 Künstler ihre Werke aus verschiedenen Genres vor. Sie sind Schüler der "Fritz Heicke"-Sekundarschule.

Gommern l Entlang der Flurwände, der Wände des Ausstellungsraumes und sogar der Nebenräume stehen dich an dicht Bilder. Sie zeigen Grafiken, Malerein und Collagen und sollen gleich aufgehängt werden. In der Kulturwerkstatt in Gommern arbeiten Giesela Scheffler und Annett Koczak daran, die Ausstellung zusammenzufügen. "Es ist nicht gerade leicht, die Entscheidungen zu treffen", erzählte Annett Koczak, Kunst-lehrerin an der Sekundarschule. Mehr als 50 Werke von mehr als 40 Schülern werden es in die Ausstellung schaffen. "Es sollen am Ende Schüler aller Klassen dort vertreten sein. Es ist nicht ganz einfach, sich für ein Werk von jemanden zu entscheiden, der permanent gut abliefert. Und ob es fair ist, von einem eher durchschnittlichen Schüler sein einziges wirklich herausragendes Bild zu zeigen, wenn von dem permanten guten auch nur eins ausgestellt wird, muss auch überlegt werden", erklärte sie weiter. Fest steht, dass es eine Vielzahl an zeigenswerten Werken gebe. Auch Giesela Scheffler von der Kulturwerkstatt ist von der Qualität beeindruckt. "Es sind wirklich tolle Werke dabei."

Die Ausstellung heißt "Junge Kunst". Sie wird Bilder, Skulpturen und Textilien zeigen, die im Kunstunterricht in der Sekundarschule "Fritz Heicke" entstanden sind. Die Idee hinter der Zusammenarbeit sei nicht zuletzt, eine Brücke zu schlagen zwischen regelmäßigen Ausstellungsbesuchern und den Schülern. "Für die Schüler ist es natürlich schon etwas Besonderes, ihr Bild gerahmt und öffentlich aufgehängt zu sehen. Für den Kunstinteressenten ist es sicherlich eine willkommene Abwechslung, einmal eine Vielzahl junger Ideen zu betrachten", sagte Giesela Scheffler. Zudem sollen Workshops mit Berufskünstlern das Angebot für die Schüler lebendig gestalten. "Für uns ist das auch eine Versuch zur Nachwuchsgewinnung", gab Giesela Scheffler zu.

Sie freue sich schon auf die Vernissage am Sonnabend, sagte die Kulturwerkstatt-Mitarbeiterin. Annett Koczak fügte hinzu: "Alle Schüler, die hier ausgestellt sind, haben schon ihr Kommen zugesagt." Es werde sicherlich eng werden. "Keine Sorge", entgegnete Giesela Scheffler, "wir hatten schon mehr als 80 Gäste zu Besuch. Es ist genügend Platz für jeden, der noch kommen mag."

Zur Vernissage lädt sie alle Interessenten herzlich ein. Diese ist am Sonnabend, 25. Januar, um 14 Uhr.

Anschließend ist sie montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr sowie jeden ersten Sonntag des Monats von 15 bis 17 Uhr zu sehen.