Burg l Die Verkehrswacht Jerichower Land in Burg hat in seiner Jahreshauptversammlung eine insgesamt positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 gezogen. "Unsere Mitarbeiter haben einen großen Anteil daran, dass wir heute da stehen, wo wir sind", machte der Vorsitzende Joachim Borghans deutlich. Auch durch die Mitarbeiter, die viele Überstunden leisteten, konnte die Verkehrswacht wieder ein verlässlicher Partner für die Bürger, für die Behörden und Institutionen sowie für die Kinder und Schüler im gesamten Landkreis sein, wurde im Geschäftsbericht eingeschätzt. Und der Vorsitzende ergänzte: "Wir freuen uns, dass die Stadt Burg hinter uns steht."

Die Verkehrswacht hat im vergangenen Jahr 130 eigene Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Sie wurden von über 10 500 Teilnehmern besucht. Schwerpunkte von Verkehrsprojekttagen in den Kindereinrichtungen und Schulen waren Themen wie "Verkehrssicheres Fahrrad", "Der Fahrradhelm als Lebensretter", "Verkehrssicherer Schulweg" sowie Fahrradprüfungen. 36 Einsätze mit 1856 Teilnehmern verzeichnete die Verkehrswacht bei der Erziehung an Grundschulen. 1016 waren es an Sekundarschulen/Gymnasien, 445 an Förderschulen und 205 in Kindertagesstätten.

Zusammen mit der Deutschen Verkehrswacht wurden Bundesprojekte wie "Aktion junge Fahrer" (2 Einsätze), "Kinder im Straßenverkehr" (7), "Mobil bleiben, aber sicher" (11) und "FahrRad, aber sicher" (12) verwirklicht. Zu den elf durchgeführten Verkehrsteilnehmerschulungen konnten zirka 200 Teilnehmer und an den acht Veranstaltungen zum Fahrsicherheitstraining 96 Teilnehmer begrüßt werden. 119 Fahrräder wurden im Landkreis durch die Verkehrswacht codiert. In Zusammenarbeit mit der Polizei wurden sechs Fahrradkontrollen durchgeführt. Auch der Info-Bus war regelmäßig im Einsatz.

Insgesamt zwölf Schulungsveranstaltungen absolvierten die Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst im Zeitraum März bis November 2013. "Für dieses Jahr wurden uns 15 Bufdis bestätigt", so Joachim Borghans.

Die Verkehrswacht konnte sich der Unterstützung zahlreicher Förderer und Sponsoren gewiss sein. "Und ohne die Förderung wären wir nicht in der Lage, unsere Arbeit in der gewohnten Qualität zu leisten", konstatierte der Vorsitzende.

Gerhard Ritz, stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht Jerichower Land, bedankte sich bei der Landesverkehrswacht für ihre Unterstützung. Sie hat 16 Fahrräder, Ersatzteile und andere Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. "Wir sind bemüht, die Verkehrswachten in den Landkreisen zu unterstützen, soweit uns dies möglich ist", so Erich Thiede, Präsident der Landesverkehrswacht. Und fügte hinzu: "Es ist nicht selbstverständlich, dass Städte und Kommunen helfen. Jeder Landrat ist gut beraten, die Verkehrswacht als Partner zu sehen."

Verkehrssicherheitsberater Siegfried Weiß vom Polizeirevier Jerichower Land in Burg stellte fest, dass die Schulwegunfälle dermaßen zurückgegangen sind, dass "wir darauf stolz sein können. Was wir uns hier aufgebaut haben, sucht seinesgleichen in unserer Region".

Einstimmig wurden der Geschäftsbericht, der Finanzbericht sowie der Bericht der Rechnungsprüfer bestätigt und Vorstand und Rechnungsprüfer entlastet.

Borghans informierte darüber, dass die Verkehrswacht am Sachsen-Anhalt-Tag in Wernigerode teilnehmen wird.