Gibt es Jungbrunnen etwa tatsächlich? Zumindest entsteht in der Ortschaft Friedensau derzeit ein kleines Bewegungshallenbad für das hier gelegene Seniorenheim. In diesem Sommer soll das Gesundheitsbecken fertiggestellt werden.

Friedensau l Auf dem Areal zwischen Rundwanderweg und Seniorenheim ist in den zurückliegenden Monaten ein neues Gebäude entstanden. Betonwände, die nach unten, statt nach oben wuchsen, ließen schnell erahnen, welchen Zweck das Haus einmal haben soll. Das Seniorenwohnheim in Friedensau plante, ein kleines Hallenbad zu errichten. Es soll etwa 6,5 Meter mal 15 Meter messen. Während der Bauarbeiten verlaufen lange Röhren über das Gelände der Hochschule Friedensau - sie leiten das Grundwasser aus der Baugrube ab.

Bereits im Juli 2012 hatte die Volksstimme darüber berichtet, dass ein Bewegungsbad für die Heimbewohner errichtet werden soll. Der Baubeginn fu¨r das Hallenbad, das auf einem Garagenplatz neben dem Seniorenheim errichtet wird, war da noch fu¨r das Jahr 2012 angedacht. Doch von der Vision bis zum baureifen Projekt war es doch ein langer und steiniger Weg und so konnte erst im vergangenen Jahr tatsächlich mit den Bauarbeiten begonnen werden. "Trotz mancher Hürden und Hindernisse ließ sich der Heimleiter Christoph Maaß aber nicht entmutigen und hielt an diesem Projekt fest", heißt es aus dem Umfeld der Heimleitung.

Auch ein Fitnessraum und Sauna sind mit dabei

Das Bad in seiner Gesamtanlage umfasst neben dem Bewegungsbecken eine Sauna, einen Fitnessraum, den Ruhebereich sowie Umkleideräume und Sanitäranlagen, teilt die Leitung des Seniorenwohnheimes mit, welches unter der Trägerschaft des Advent-Wohlfahrtswerkes der Siebenten-Tags-Adventisten steht: "Unser Ziel ist es, die Lebensqualität trotz der Pflegebedürftigkeit zu erhalten und so weit wie möglich zu fördern und zu aktivieren. Um dabei noch mehr auf die Bedürfnisse und Ansprüche jedes Einzelnen eingehen zu können, wird mit dem Bau des Bewegungsbades hierfür eine weitere Möglichkeit geschaffen", erläutert Gisela Elsbeck, Mitarbeiterin der Heimleitung.

Denn schließlich bedeute für ältere und hilfebedürftige Bewohner des Hauses die Bewegung im Wasser eine sinnvolle Ergänzung zu all den anderen Bewegungsformen, die bisher im Alltag geboten werden konnten. "Selbstverständlich erhält der Bewohner für die Bewegung im Wasser wie auch bei all den anderen Therapien professionelle Anleitung, Begleitung und Unterstützung", heißt es weiter.

Auch die Mitarbeiter sollen sich hier entspannen können

Doch auch den Mitarbeitern soll mit dem Bewegungsbad die Möglichkeit geboten werden, sich präventiv und gesundheitsorientiert zu bewegen und nach einem Arbeitsalltag in Sauna und Ruhebereich zu entspannen. Sollte die Auslastung des Bewegungsbades durch das eigene Klientel noch Spielraum lassen, dann wird das Bewegungsbad nebst Gesamtanlage nach entsprechender Vereinbarung den Mietern des "Betreuten Wohnens" und der "Seniorenwohnanlage" und weiteren Senioren in Friedensau zur Verfügung gestellt, erklärt Gisela Elsbeck.

Die Fertigstellung des Bewegungsbades ist noch in diesem Sommer angedacht. Ein konkreter Eröffnungstermin wird nicht genannt. Auch mit Aussagen zu Kosten hält man sich zurück. Fu¨r das Vorhaben konnten nach Aussagen des Seniorenheimleiters Christoph Maaß Fördergelder eingeworben werden.

Bilder