In Lostau soll es dem Unrat an den Kragen gehen. Der Ortschaftsrat beschloss die Aufstellung mehrerer neuer Abfallbehälter.

Lostau l In der Ortslage wird es zehn neue Abfallbehälter geben, haben die Ortschaftsräte auf ihrer jüngsten Sitzung beschlossen.

Anlass der Kampagne war der immer wieder zum großen Ärgernis werdende Hundekot. Jedoch sind die neuen Abfallbehälter keine klassischen Hundetoiletten. Es handelt sich um Abfallbehälter, die alle Art von Müll aufnehmen können und sich schnell und unkompliziert leeren lassen, erläuterte Fachbereichsleiter Hartmut Dehne den Ortshaftsräten.

Bei den Vorschlägen zur Aufstellung von 15 neuen Abfallbehältern sei man von dem an den konkreten Stellen herrschenden Publikumsverkehr ausgegangen.

Ratsmitglied Thomas Voigt gab zu bedenken, dass es vielelicht günstiger wäre, zunächst nicht alle 15 neuen Körbe aufzustellen, sondern nur einige an ganz dringenden Stellen. Dann könne man sehen, ob die Behälter angenommen würden.

Außerdem, so der Mitarbeiter des Möseraner Bauhofes, der selbst für die Entleerung der Körbe sorgen muss, könnte ein Überangebot einzelne Bürger noch mehr als jetzt schon dazu verleiten, ihren Hausmüll in diesen Behältern zu entsorgen.

Die Mehrheit der Räte war anderer Auffassung. Wenn nicht in Blickweite ein Abfallbehälter vorhanden ist, werde der Abfall einfach fallen gelassen.

An Papierkörben und Abfallbehältern mangelt es in Lostaue eigentlich derzeit nicht.

In der Diskussion wurde bekannt, dass schon an allen Spielplätzen Papierkörbe stünden. Auch auf dem Sportplatz und dem Denkmalsplatz.

Wer auf der Landesstraße 52 durch Lostau fährt, kann dort mehr als zehn Abfallbehälter zählen. Sie stehen zwar nicht alle in Verantwortung der Gemeinde - zum Beispiel auf dem Parkplatz der Lungenklinik oder auf dem Vorplatz des Bäckereigeschäftes - aber sie stehen allen zur Verfügung.

Um die Papierkorbdichte nicht zu übertreiben, sind von den vorgeschlagenen 15 neuen Stellplätzen fünf gestrichen worden.

Die neuen Abfallbehälter sollen nun vorwiegend in Straßen aufgestellt werden, die in Wohngebiete führen. Unter anderem am Lutherweg, Hinter den Gärten oder am Mühlberg/Ecke Oberer Röthlaaken. Dies sei ein beliebter Weg von Hundebesitzern.

Die Mehrbeschaffung, sagte Hartmut Dehne, sei kein Problem. Abfallkörbe können auch andere Ortschaften gebrauchen. In Hohewarthe seien kürzlich drei neue Behälter aufgestellt worden.

Gemeindebürgermeister Bernd Köppen hätte sich gewünscht, dass der Lostauer Vorstoß zu einer Konzeption für alle Ortschaften der Gemeinde Möser angeregt hätte. "Wir sollten hier auf Gleichbehandlung achten," meinte Köppen.

Die Vielfalt von Abfallbehälter-Varianten allein an der Ortsdurchfahrt von Lostau - die Fotos unten zeigen längst nicht alle dort vorhanden Ausführungen - könnte auch zu der Überlegung führen, Schritt für Schritt für die Anschaffung einheitlicher Behälter in einer Ortschaft oder gar in der gesamten Einheitsgemeinde zu sorgen.

   

Bilder