Biederitz/Heyrothsberge (tra). Der Biederitzer Ortsbürgermeister Carsten Schneider regte an, an der Einmündung der Kreisstraße 1010 (Biederitzer Straße) auf die Bundesstraße 1 in Heyrothsberge zumindest für die Zeit der Sperrung der Schweinebrücke den metallenen Rechtsabbiege-Pfeil wieder anbringen zu lassen.

Derzeit ist die kürzeste Verbindung zwischen Biederitz und Magdeburg wegen Hochwassers gesperrt. Die Fahrzeuge nutzen nun die Kreisstraße 1010, um über die Bundesstraße 1 in die Landeshauptstadt zu gelangen. Hier regelt ein in die Ampel integrierter, leuchtender Pfeil das Rechtsabbigen. Doch vor allem in den Hauptverkehrszeiten kommt es zu sehr langen Warteschlangen, die bis vor die Feuerwehrschule und weiter reichen. Auch Anlieger fordern, den grünen Pfeil dort wieder zu installieren, so wie es der Fall war, als der Knoten B 1 / B 184 und die Ehlebrücke noch Baustellen waren.

Die Verkehrsbehörden hatten damals einem grünen Blechpfeil zugstimmt, zugleich aber angekündigt, den Ampelpfeil wieder in Betrieb zu nehmen, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind.

Außerdem sei die Umrüstung nicht so simpel wie es scheint, da sie aus Kostengründen erstens mit einer turnusmäßigen Inspektion der Ampelanlage verknüpft werden müsse und sich außerdem Umschaltungen und eine Abdeckung der Ampel notwendig machten.