Burg l Verkehrsruhe jetzt in Burg-Süd: Planmäßig begann gestern der zweite Abschnitt des Ausbaus der Bundesstraße 1 (Magdeburger Chaussee). Am Vormittag stellten die entsprechenden Fachfirmen zunächst die Schilder auf, bevor sich heute die schweren Bagger auf dem 180 Meter langen Teilstück ins Erdreich fressen. Auch in diesem Bereich werden neue Trink-, Regen- und Abwasserleitungen verlegt, anschließend wird der Straßenkörper grundhaft aufgebaut.

Während das Land für den Straßenbau den Hut auf hat, übernimmt die Stadt die Nebenanlagen, also Gehweg und Beleuchtung.

Die Fahrbahn wird bei einer Breite von 6,50 Meter mit Bitumen hergestellt. Entlang der Straße wird beidseitig ein kombinierter Geh- und Radweg errichtet. Der Radweg erhält eine Breite von 1,60 Meter.

Der Gehweg soll 1,20 Meter breit werden, durch einen zehn Zentimeter breiten Begrenzungsstreifen (Noppenpflaster) vom Radweg getrennt. Der Rad- und Gehweg wird mit Betonsteinpflaster befestigt.

Gestern schlängelten sich den Tag über viele Autos von der Kreuzung Conrad-Tack-Ring bis zum Ford-Autohaus. Von dort aus geht es allerdings nicht weiter, auch nicht über Schleichwege.

Werkstattleiter Uwe Günther hofft in diesem Zusammenhang, dass die enge Zufahrt noch verbreitert wird, damit beispielsweise auch Abschleppwagen durchkommen.

Laut Stadtverwaltung ist eine breitere Behelfszufahrt vorgesehen.