Storch Jonas - der langjährige Mann von Prinzesschen - ist als erster Storch in Loburg eingetroffen. Darüber informiert Dr. Michael Kaatz, der Geschäftsführer der Loburger Vogelschutzwarte.

Loburg l Gerade, als Dr. Michael Kaatz einem Besucher die Funktionsweise der Datenlogger erklären wollte, gab das Empfangsgerät den Hinweis: Jonas muss auf dem Gelände sein. Und so war es dann auch. "Jonas hatte im vorletzten Jahr einen Datenlogger erhalten und kehrte nun mit einer Fracht von 14 211 Koordinaten zurück", erklärt der Storchenexperte. Detailliert verraten die Daten den Tagesablauf von Jonas im Süden von Spanien. Die letzte Nacht verbrachte Jonas noch in der Nähe von Frankfurt am Main. Er ist fast zwei Wochen früher als im letzten Jahr eingetroffen und damit so früh wie noch nie.

"Frauen brauchen ja immer etwas länger. Aber so kann Jonas schon mal gründlich die Wohnung aufräumen"

Dr. Christoph Kaatz, Loburg

Auch Dr. Christoph Kaatz, Vorsitzender des Vereines Storchenhof Loburg, ist erfreut über die Ankunft von Jonas: "Jetzt hoffen wir auf die Ankunft seiner Partnerin Novi. Frauen brauchen ja immer etwas länger als die Männer. Aber so kann Jonas schon mal gründlich die Wohnung aufräumen", scherzt Dr. Kaatz senior. Die beiden Adebare besetzen üblicherweise den Horst auf einem Mast am Münchentor bei der Tankstelle von Loburg. Wer den Vogel nicht am Federkleid erkennen kann, hat mit einem Fernglas eine weitere Möglichkeit, sicher zu gehen: Jonas trägt einen Ring mit der Nummer D 376, den er am 7. Juli 1997 in Reppichau im Bereich Köthen erhielt.

"Senderstorch Albert hat bereits den Assuanstaudamm in Ägypten erreicht"

Dr. Michael Kaatz, Loburg

Ein anderer berühmter Storch aus Loburg ist ebenfalls unterwegs. Senderstorch "Albert" hat bereits den Assuanstaudamm in Ägypten erreicht, heißt es vom technikbegeisterten Michael Kaatz. Er nimmt aktiv an dem internationalen Forschungsprojekt zur weiteren Erkundung der Storchenflüge teil.

Auf dem Storchenhof Loburg laufen derweil rege Vorbereitungen für die Saison. Neben den Pflegestörchen, Schwarzstorch, Kranich, Eulen, Roten Milan und Habicht sind hier fast alle Geflügelarten zu sehen, erinnern die Macher des Storchenhofes. Und: "Gäste und Besucher sind schon jetzt willkommen. Unser Gelände ist täglich geöffnet. Führungen erfolgen ganztägig. Bei größeren Gruppen bitten wir um eine Anmeldung", so Michael Kaatz.

Der Storchenhof liegt in der Chausseestraße 18 in Loburg, telefonische Kontaktaufnahme unter 039245/25 16.