Mit 134 Gästen am Sonntag schaffte der Kindercarneval in Gommern wieder eine Trendwende. Im vergangenen Jahr waren es weniger als 100 Gäste, welche in Heidlers Festscheune Fasching feierten.

Gommern l "Und dann kommt er wieder raus und dann schütteln wir ihn aus", sang Clown Rita Kunkel am Sonntagnachmittag das Boogie-Woogie-Lied. Mit ihr hielten rund 70 Jungen und Mädchen Arme und Beine in den Kreis, drehten sich und lachten. Spaß hatten alle Kinder, die am Sonntagnachmittag den Kindercarneval des Gommeraner Carnevalsclubs besucht hatten.

Auch die Organisatoren waren einigermaßen zufrieden. Besser könne es natürlich immer sein, sagte Jesko Vonend vom Verein. Sprecher Hendrik Jankiewicz ergänzte: "Aber es ist okay. Es sind in jedem Fall mehr als in vergangenen Jahr da. Das freut uns."

So sah es auch Clown Rita Kunkel. " Ja, es sind mehr als im vergangenen Jahr. Bei der Kinderveranstaltung sind wir einfach von vielen Dingen abhängig. Heute ist beispielsweise das Wetter toll, da zieht es auch viele nach draußen", sagte die Carnevalistin. Deswegen soll im kommenden Jahr versucht werden, noch mehr Karten im Vorverkauf zu veräußern, fügte sie an. Das Nachmittagsprogramm für die Kinder ist abwechslungsreich und füllt ingesamt drei Stunden. Alle Programmpunkte fordern die Kinder zum Mitmachen auf.

Neben dem Boogie-Woogie-Tanz gingen die Jungen und Mädchen zusammen mit Meikel und Rita auf eine Löwensafari, traten bei Staffelspielen gegeneinander an, tanzten den Luftballon- und den Dschungeltanz und zogen stilecht mit einer Polonaise durch die Festscheune am Robinienhof. Die GCC-Kanoniere Jesko Vonend und Hendrik Jankiewicz schossen wie bei den Großen mit der Konfetti-Kanone und das Tanzmariechen, die Ehlebienchen und die Konfetti-Knaller zeigten ihre Tänze.

Bis 18 Uhr feierten die Jungen und Mädchen das Faschingsfest. Die Eltern tranken dabei Kaffee, aßen Kuchen und fotografierten ihre Kleinen immer wieder. 134 Gäste zählten die Jecken am Nachmittag mit Kindern und Erwachsenen insgesamt.

 

Bilder