Der Förderverein der Europaschule Gymnasium Gommern hat eine neue Vorsitzende. Palmira Repsyte-Scharf ist seit einem Jahr im Verein und wird Nachfolgerin von Michael Lubitz.

Gommern l Nein, nicht alles soll neu und anders werden beim Schulförderverein des Europagymnasiums in Gommern. Vieles sei auch in der Vergangenheit gut erarbeitet worden und an dieser Linie wollen die Mitglieder festhalten. Darin waren sich die Vorstandsmitglieder des Vereins bei der ersten Sitzung unter der neuen Vorsitzenden Palmira Repsyte-Scharf einig.

Viel mehr soll überprüft werden, an welchen Stellen die Vereinsarbeit intensiviert werden könne. "Wir sollten auch nach außen hin sichtbarer werden und mehr Öffentlichkeitsarbeit betreiben", schlug Ingo Kramer vor. Die neue Vorsitzende hat noch einige Ideen, um gezielter Fördermittel beantragen zu können. Damit kenne sich die 37-Jährige Ziepelerin aus, erklärte sie. Bevor sie Leiterin einer Schwangerschaftsberatung in Genthin wurde, habe sie Projekte zur außerschulischen Jugendbildung international koordiniert. Die dreifache Mutter, deren älteste Tochter nun die sechste Klasse des Gymnasiums besucht, trat im vergangenen Jahr dem Förderverein bei und wurde nun zur Nachfolgerin von Michael Lubitz bestimmt. Mit ihm verließ auch Andreas Weitz das Gremium.

Nach der ersten Sitzung sagte die Vorsitzende: "Der Verein ist ein zuverlässiger Partner für Eltern, Lehrer und Schüler." Traditionsreiche Veranstaltungen wie das Sportfest, der Europatag, die Projekttage im Sommer, der Geografie- und Vorlesewettbewerb, die Physik- und Mathematikolympiade, und nicht zuletzt die Chor- und Schulband-Projekte sollen auch weiterhin unterstützt werden, erklärte sie.

Generell freue sie sich auf die Arbeit im Vorstand. "Wir sind gut durchgemischt", erklärte sie.

Mit den Beisitzern Ingo Kramer, Andres Noth und ihr selbst haben drei Vorstandsmitglieder aktuell Kinder in der Schule. Annegret Kleie (Kassenwartin), Gerd Keutel (Schriftführer) und Bernd Lindau (Beisitzer) haben viel Erfahrung in der Vereinarbeit und Michael Franz sowie Annegret Kleie sind Mitarbeiter der Schule. "Damit haben wir viele verschiedene Blickwinkel und viel Know-how. Das müssen wir jetzt nur noch zusammenfügen", sagte sie.