Eine Jahresbilanz 2013, die sich sehen lassen kann, zogen vor einigen Tagen auf ihrer Jahreshauptversammlung die Mitglieder der Biederitzer Ortsfeuerwehr, die fast 100 Mitglieder zählt.

Biederitz l Obwohl mit 29 Einsätzen zu vermuten ist, dass das Feuerwehrjahr 2013 der Biederitzer Wehr ein eher ruhiges war, der liegt völlig falsch. Denn zu den Alarmierungen zu Bränden oder Hilfeleistungen kommen die Tag-und-Nacht-Einsätze während des Hochwassers im Juni. Summarisch nennt Wehrleiter Roland Schmidt hierbei rund 4250 Stunden Einsatzzeit.

Ob Brand, Hilfeleistung oder Hochwasser, die Einsätze haben die Kameraden der Wehr mit Anstand bewältigt, schätzt der Wehrleiter ein. Dafür ist ihnen auch von der stellvertretenden Bürgermeisterin Simone Starzynski und Ortsbürgermeister Carsten Schneider, der auch die Familienangehörigen und die Ehepartner einschloss, herzlich gedankt worden.

Die Wehr ist gut ausgestattet. 48 Kameraden bilden die aktive Einsatztruppe. 20 von ihnen sind Atemschutzgeräteträger.

In der Biederitzer Wehr wird die Nachwuchsarbeit ganz groß geschrieben. Das belegen die Berichte von Christian Merker für die 13-köpfige Jugendfeuerwehr und von Franziska Gröbe, die über einen guten Mix von kindgerechter Feuerwehrarbeit und abwechslungsreicher, spannender Freizeitgestaltung berichtet.

Gemeindewehrleiter Carsten Kiwitt mahnte, an der Erarbeitung eines Hilfeleistungskonzeptes für die Gemeindewehr festzu- halten.