Gommern l Acht Jungen und Mädchen saßen in der ersten Reihe des Publikums beim gestrigen Lesewettbewerb an der Gommeraner Grundschule "Am Weinberg".

"Das sind die besten Vorleser aus ihren Klassen", sagte Organisatorin Marlen Pickler. Die Lehrerin war dieses Mal besonders aufgeregt, "weil ich in diesem Jahr Klassenlehrerin einer dritten Klasse bin und somit auch meine Schüler hier im Finale sind", erklärte sie.

Josi Malin Fricke, Lucas Pittermann, Julia Richter, Elisa Kiara Thalheim, Tom Willi Scheel, Nelly Schröder, Kendy Vogt und Tinko Manske hatten jeweils drei Minuten Zeit, eine Textstelle aus ihrem Lieblingsbuch vorzustellen und diese dann zu lesen.

Bewertet wurden sie dabei von einer Jury, die in den Teilbereichen Textverständnis, Lesetechnik und Textgestaltung Punkte vergeben musste.

"Doch das allein kann keine Grundlage sein", weiß die Organisatorin. Schließlich können die Texte ja geübt werden, bis die Kinder sie fast auswendig kennen und darüberhinaus haben die Texte alle einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad." Deswegen lasen die Wettstreiter am Ende noch alle den selben Fremdtext vor: "Hannes fehlt" von Ursula Wölfel.

"Die Entscheidung für den ersten Platz für Julia Richter fiel demokratisch - und ziemlich schnell. Zwischen Platz zwei, Tinko Manske, und drei, Josi Malin Fricke, mussten wir länger beraten. Da waren mehrere Schüler dicht beieinander", sagte Gommerns Bürgermeister Jens Hünerbein, der neben der Bibliothekarin Beate Masiowski, Schulpädagogin Ines Kaufmann, Praktikantin Janine Wünsch und Vorjahressieger Elias Schumann die Jury bildete. Letzterer überreichte den Wanderpokal an Julia Richter. Sie wird im nächsten Jahr Jurymitglieder sein.