Ein positives Fazit zog Vorsitzende Frauke Wambach über das zurückliegende Jahr des Heimatvereins Gommern. Der Sachsen-Anhalt-Tag und die neue Sektion in Vehlitz hob sie als Höhepunkte hervor.

Gommern l Mit einem Schlag erhielt der Heimatverein in Gommern 21 neue Mitglieder. Das lag an der Gründung des Heimatvereins in Vehlitz, welcher sich der Einfachheit halber als Sektion des Gommeraner Heimatvereins gründete. So bleibt den Mitgliedern von "Wir in Vehlitz" viel bürokratischer Aufwand erspart und, wie es die Vereinsvorsitzende Frauke Wambach immer betont, "es ist ein gelebtes Zusammenwachsen der Einheitsgemeinde". Schon die Nedlitzer Heimatfreunde sind als Sektion der Gommeraner Gegründet wurden. Alle Ortsgruppen haben auch Mitglieder im Gesamtvorstand. 113 Mitglieder zählt der Verein nun insgesamt. In Gommern sind es 47, in Nedlitz 45.

In ihrem Bericht bei der Jahreshauptversammlung des Vereins betonte Frauke Wambach, dass die Mitglieder im vergangenen Jahr sehr hohen Einsatz gezeigt haben und dabei teilweise bis an die Belastungsgrenze gegangen seien. "Neben dem Sachsen-Anhalt-Tag gab es auch noch die Jubiläen `1050 Jahre Nedlitz` und `1000 Jahre Wahlitz`, die wir unterstützt haben. Hinzu kamen die jährlichen Veranstaltungen wie das Hoffest und die Dankesveranstaltung im Advent.

Das Hoffest sei sehr gut angenommen worden, auch wenn sich die Vorsitzende noch mehr Beteiligung anderer Vereine wünsche, erzählte sie. "Wir vom Heimatverein organisieren das Fest und jeder Verein kann sich präsentieren, das ist die Grundidee", erklärte sie.

Die Krippenausstellung zum Landesfest im Juni und die Eröffnung der neuen Dauerausstellung im November haben für einen erhöhten Besucherstrom in den Räumen des Heimatvereins gesorgt. 1500 Gäste haben die Vereinsmitglieder gezählt, sonst seien es einige hundert weniger. Die Vorsitzende dankte den Mitgliedern für deren überaus hohen Einsatz.