Ihren 100. Geburtstag feierte gestern Gertrud Rieger in Wallwitz. Zahlreiche Gratulanten waren gekommen.

Wallwitz l Einen großen Bahnhof gab es gestern im Röhlschen Hof in Wallwitz. Dort feierte die gebürtige Wallwitzerin Gertrud Rieger im Kreis der Familie, Verwandten, Freunden und vielen weiteren Gratulanten ihren 100. Geburtstag.

Glückwünsche überbrachten auch Kreistagspräsident Matthias Fickel (CDU) und Möckerns Stadtbürgermeister Frank von Holly (CDU). Auch Bundespräsident Joachim Gauck und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatten ihre Glückwünsche übermittelt.

Die noch rüstige Seniorin wird gut im Kreis ihrer Familie versorgt. "Das Gute für sie ist die Wallwitzer Luft", ist sich Enkelsohn Gunnar Elstner sicher. Wenn es das Wetter zulässt, macht die Jubilarin auch noch kleine Spaziergänge. Und auch der Aufenthalt im Garten hält sie fit, so Gunnar Elstner. Einmal die Woche steht ein Romméabend auf dem Programm. Dann spielt sie mit ihren Freundinnen.

Gertrud Rieger hatte in eine Bäckerei eingeheiratet. Als ihr Mann in den Krieg musste, hat sie auch in der Bäckerei mitgeholfen. Hauptsächlich hat sie aber in der eigenen kleinen Landwirtschaft geheiratet. Dazu gab es auch noch einen kleinen Verkaufsladen. In den Zwischenkriegsjahren, so der Enkelsohn, hat Gertrud Rieger die Haushaltsschule in Magdeburg absolviert. Bis vor einigen Jahren hat die Jubilarin noch eigene Hühner gehalten. Diese Aufgabe hat jetzt ihre Familie übernommen.

Möckerns Pfarrer Martin Vibrans überbrachte Gertrud Rieger ein kleines Ständchen. Sie ist das älteste Mitglied in der Kirchengemeinde.

Gertrud Rieger ist sehr an historischen Themen interessiert, versichert Gunnar Elstner. "Sie erinnert sich gerne daran, dass zum Kaiser-Geburtstag immer das ganze Dorf geschmückt war." Und da die Seniorin noch immer gerne verreist, wird sie demnächst nach Dorn in den Niederlanden fahren. Dort sollen die Erinnerungen an Kaiser Wilhelm II. noch mal aufgefrischt werden.

Und da sie auch gerne feiert, machte ihr die große Gratulationsrunde wohl nichts aus.

Gertrud Rieger hat eine Tochter und einen Enkel. Sie ist die älteste Wallwitzerin. Gunnar Elstner: "Sie ist ein zufriedener Mensch und fühlt sich im Schoß der Familie wohl."