Mit einer Rekordbeteiligung von 21 Mannschaften startete der Frühlingsmarsch der Feuerwehr Gerwisch. Der anspruchsvolle Rundkurs verlangte den kleinen Brandschützern wieder alles ab.

Gerwisch l Die blau-orangefarbenen Jacken der Jugendfeuerwehrmitglieder beherrschten wieder einmal das Bild in Gerwisch am Sonnabend. Pünktlich zum Frühlingsbeginn luden die Gerwischer Brandschützer den Feuerwehrnachwuchs zum Marsch durch den Ort ein. Zahlreiche Aufgaben warteten wie immer auf die Mädchen und Jungen.

Auf der sechs Kilometer langen Strecke durch und um den Ort gab es für die kleinen Feuerwehrleute erneut zahlreiche Aufgaben zu lösen. Im Internet hatten die Organisatoren um den Gerwischer Jugendwart Martin Reichardt zahlreiche Anregungen gesammelt. So warteten zahlreiche neue Herausforderungen auf die Mannschaften.

Als hätte der Himmel gewusst, dass der Samstag Welt-Wasserstag ist, schickte er zuverlässig große und kleine Tropfen am Vormittag. Um Wasser ging es ebenso bei zahlreichen Spielen. Selbst das Schlauchboot brachten die Gerwischer zum Einsatz. Hier zeigte sich schnell, welche Jugendfeuerwehr schon einmal gemeinsam in einem Boot gesessen hatte. Denn hier kam es besonders auf die Koordination der vier Bootsfahrer an.

Im kommenden Jahr, verriet Martin Reichardt, sollen einige Spiele noch verschärft werden. Gleichzeitig legten während des Herbstmarsches ebenso noch 64 Kameraden die Jugendflamme in der ersten Stufe ab. Damit hatte sich für fast alle Kinder und Jugendlichen die Teilnahme an dem Frühlingsmarsch gelohnt.

Bilder