Einfach mal zuschauen konnten kürzlich die Elftklässler des Fachgymnasiums an der Berufsschule "Conrad Tack". Der Informatikkurs aus Klasse zwölf führte seine Projekte aus den vergangenen Monaten vor.

Burg l Eine Werbeveranstaltung der besonderen Art fand im Konferenzraum der Berufsbildenden Schulen "Conrad Tack" statt. Im Publikum saßen die Schüler aus den elften Klassen des Fachgymnasiums. Ihnen stellten Schüler der zwölften Klassen vor, was im Informatikunterricht in der Projektarbeit alles möglich ist. Die Elftklässler müssen sich nämlich für die Abiturstufe demnächst zwischen den Fächern Informatik und Rechnungswesen entscheiden.

"Wir dachten, viele Leute wollen mehr darüber wissen."

Maximilian Lange, Schüler

Martine Seib, Maximilian Lange, Lukas Stender und Julia Wolters hatten sich im Zuge ihrer Projektarbeit mit dem Thema Umweltschutz auseinander gesetzt. Sie hatten ein Informationsportal programmiert, in dem sich die Nutzer mit verschiedenen Richtungen des Umweltschutzes befassen konnten. "Wir haben gedacht, dass viele Leute darüber mehr wissen wollen", sagt Maximilian Lange. Neben Grundinformationen zu verschiedenen Ökosystemen wie dem Regenwald haben die Schüler auch ein Kreuzworträtsel programmiert und ein Quiz, mit dem man seine Kenntnisse auf dem Gebiet des Umweltschutzes testen kann.

Bei Sabrina Fließ, Teresa Nitzsche, Michelle Eileen Magera und Jessica Riebe drehte sich die Programmierung um Filme. "Wir haben einfach mal überprüft, wieviel Wahrheit hinter ein paar Filmen steckt", erklärt Teresa Nitzsche. Befasst hat sich das Quartett unter anderem mit dem Horrorfilm "Texas Chainsaw Massacre". Darin geht es um einen Mörder mit einer Kettensäge, der eine fünfköpfige Truppe terrorisiert.

"Ein paar kleine Macken hat das Quiz immer noch."

Gabriel Giese, Schüler

Für das Informatikprojekt haben sie die wahren Hintergründe des Films unter die Lupe genommen und Informationen über den amerikanischen Mörder Ed Gein (1906 - 1984) gesammelt, auf dessen Leben der Film aufbaut. Neben Informationen zu Film und Hintergrund gibt es auch in dieser Programmierung ein Quiz samt Auswertung, in dem man sein Wissen beweisen kann.

Karoline Kirchhof, Lisa-Marie Riemer und Gabriel Giese wollten mit ihrem "Ultimativen Europa-Quiz" das Europa-Wissen ihrer Schulkameraden auf Vordermann bringen. Insgesamt 126 Seiten Quelltext haben sie in ihrer Programmiersprache schreiben müssen, bis das Quiz so funktionierte wie es sollte. "Ein paar kleine Macken hat es immer noch, aber wir sind ja auch keine professionellen Informatiker. Wir haben aber viel dazu gelernt", erklärte Gabriel Giese bei der Vorstellung des Projekts. Einige Programmierkniffe haben sich die Schüler auch während der Projektarbeit seit November noch selbst angeeignet. Als das Trio sein Quiz den Elftklässlern vorstellte, offenbarten sich allerdings einige Lücken im geografischen Wissen des Publikums. Bei der geografischen Einordnung der europäischen Länder auf einer Landkarte lagen die Ratenden oft um einige Länder daneben.

Seit November haben die Schüler der zwölften Klassen des Fachgymnasiums an den Berufsbildenden Schulen an ihren Projekten gearbeitet. Unter der Betreuung von Lehrerin Beate Hamann erreichten die Schüler dabei gute bis sehr gute Noten.

Bilder