Mit so viel Zuspruch hatten die Organisatoren des Reitertages in Wahlitz nicht gerechnet. 163 Pferde und 28 Gespanne traten bei warmem Frühlingswetter bei Dressur-, Spring- und Fahrwettbewerben gegeneinander an.

Wahlitz l "Das ist Teilnehmerrekord", sagte Grit Levin am Sonntag. Die Leiterin der Meldestelle beim Reitertag hatte am Wochenende viel zu tun. Insbesondere die zahlreichen Nachmeldungen beschäftigten sie. "Das Wetter ist spitze und es gibt im Umkreis keine anderen Wettbewerbe für junge Pferde, deswegen kamen sicher so viele Kurzentschlossene", sagte sie. Zudem wurden die Teilnehmer in diesem Jahr nicht eingeladen, sondern die Ausschreibung stand offen. "Daher sind viele Reiter auch zum ersten Mal dabei", berichtete das Vorstandsmitglied vom Wahlitzer Reitverein.

Die Reitvereine aus Hohenseeden, Tangerhütte, Angern, Colbitz und Neugattersleben seien zum ersten Mal auf der Meldeliste. Aus 40 Vereinen seien Starter angetreten, ebenfalls eine Rekordzahl. Insgesamt meldeten sich 163 Pferde und 28 Gespanne zum Reitertag an.

"Wir sind hier auch sehr nachsichtig", meinte sie weiter. So gut wie jede Nachmeldung werde auch angenommen. Zudem gelte bei Reitertagen generell ein weniger strenges Reglement. "Deswegen nutzen es die Reiter als Wiedereinstieg nach der Winterpause", erklärte sie. "Unsere Kapazität endet, wenn es dunkel wird", sagte die Leiterin. Am Sonnabend war das fast erreicht, die Wettbewerbe endeten um 17.30 Uhr. Sonntags gibt es immer mehr Spielraum. "Das Turnier findet immer am Wochenende der Zeitumstellung statt", sagte sie.