Für 33 junge Damen und Herren war gestern ein unvergesslicher Tag. Die Abiturienten feierten den letzten offiziellen Schultag. Traditionell begingen die Zwölftklässler diesen mit einem Umzug und einem Tanz.

Gommern l "Festivals" war das Thema des letzten Schultages der zwölften Klassen der Europaschule Gymnasium Gommern. In bunten und schrillen Kostümen, die an Woodstock und Techno-Partys erinnerten, zogen die 33 Abiturienten der beiden Abschlussklassen das Absperrband um die Mitschüler ihrer Schule.

Vorn fuhr der Traktor, der alljährlich den Anhänger mit allen Lehrer zieht, dahinter liefen alle Schüler des Gymnasiums. So zogen die Zwölftklässler mit allen Mitschülern über die Magdeburger Straße, die Albert-Schweiter-Straße, die Karither Straße, Martin-Schwantes-Straße und schließlich über die Nordhausener Straße zurück zum Schulgelände. Thomas Dreher, amtierender Leiter des Gymnasiums, eröffnete dann das Abschiedsprogramm der Abiturienten. Mit einem Motorrad, Lederkutte und Sonnenbrille fuhr er auf den Schulhof und eröffnete die Festival-Show. Die Schüler ließen ihre Lehrer anschließend mit Farbe Zielspritzen, Luftgitarre spielen, Limbo-Tanzen oder erraten, was passiert, wenn einem weiblichen Borstenwurm das Gehirn entfernt wird. Die Antwort erfreute vor allem die Damen. Der Wurm wird dann nämlich männlich.

Anschließend tanzten alle Abiturienten den einstudierten Abschiedstanz. Alljährlich beendet der Gemeinschaftstanz die Feier zum letzten Schultag an der Europaschule Gymnasium Gommern.

Bilder