Zur großen Eierei hatte gestern Nachmittag das Soziokulturelle Zentrum (SKZ) in Burg eingeladen. Zahlreiche Kinder nutzen die Angebote zum Basteln, Naschen und Spielen. Bei schönstem Sonnenschein stimmten sich mehr als 100 Besucher auf das Osterfest ein.

Burg l Zu einer großen Feier rund um das Ei hatte das Soziokulturelle Zentrum an der August-Bebel-Straße geladen. Die titelgebende "Große Eierei" war auch Programm im Haus und auf dem Außengelände. Im Ostercafé hatten die Mitarbeiter des Hauses ein Kuchenbüffet vorbereitet, auch frische Eierwaffeln standen auf der Speisekarte. Für die kulinarischen Genüsse waren unter anderem Julia Budensky und Karola Spieß zuständig. "Wir haben schon einiges an Kaffee und Kuchen vorbereitet. Hoffen wir mal, dass ganz viele Besucher kommen", sagten beide kurz nach Beginn des Festes.

Zwei Räume weiter wurde gebastelt, was das Zeug hielt. Josefine Laura Rothe sowie Vanessa und Jasmin Hoffmann gestalteten bunte "Eierköppe". Innerhalb von fünf Minuten hatten sie die einzelnen vorbereiteten Teile zusammengesucht und zu spaßigen Eierfiguren zusammengefügt.

Einen Tisch weiter versuchten sich Leonie Salereiter-Cetay, Tessa Chantal Lehmann und Nike Herzog an Wachsmalereien mit dem Bügeleisen. Dabei wird das heiße Bügeleisen mit den Wachsmalstiften bemalt. Das flüssige Wachs landet dann auf glattem Papier, dabei entstehen verschiedene Muster. Jessica Koch erzählte nebenbei: "Ich habe das auch zu Hause schon mal versucht, aber da habe ich mir ein bisschen die Finger verbrannt. Das passiert mir heute nicht."

Große Eiersuche im Haus sorgt für fröhliche Gesichter

Draußen läutete derweil Sozialpädagoge Benjamin Römer die große Ostereiersuche ein. In den Treppenhäusern und Fluren des Soziokulturellen Zentrums hatten die Mitarbeiter kleine Osterüberraschungen für die Kinder versteckt. Auch ein großes goldenes Ei war darunter. Mit eben diesem unter dem Arm kam bereits nach wenigen Minuten Leon Hanke wieder aus dem Haus. Stolz präsentierte er es für die Volksstimme und guckte dann hinein: "Ich glaube, mit dem Hello-Kitty-Spielzeug kann ich nichts anfangen." Süßigkeiten und ein Kuscheltier kamen aber gut an beim Finder.

Lucy Jane und Mama Marie Albrecht hatten mit Mamas Freundinnen einen Ausflug zur großen Eierei gemacht. "Bei dem Wetter muss man ja nicht drinnen hocken", sagte sie auf der Bank im Sonnenschein.

Sabine Richter saß mit ihren Kindern Felix und Julia unter dem Bastelpavillon und malte fleißig Ostereier aus Styropor an. "So können wir uns in Ruhe auf Ostern einstimmen", begründete sie ihren Ausflug zum Ostereier-Fest des SKZ.

Gleich nebenan auf dem Rasen stand Eierwerfen auf dem Programm. Nicole Näth von der Rolandmühle und Joana Sievers traten dabei gegen Juliane Meseberg und Betreuerin Simone Hausmann an. Die Regeln waren ganz einfach: Das Ei musste geworfen werden. Wer es fallen ließ, hatte verloren. Das orange Ei flog minutenlang hin und her, bevor es den Boden berührte. Echte Verlierer gab es aber natürlich nicht: Die Eier wurden als Beweisstücke einfach aufgegessen.

SKZ-Leiterin Silke Kirchhof freute sich gemeinsam mit den Familien über den gelungenen Nachmittag. "Das war eine schöne Einstimmung auf das Osterfest und seine Traditionen. Ein Dankeschön geht noch an unserer ehrenamtlichen Helfer vor und hinter den Kulissen."

 

Bilder