Ein Osterfest der besonderen Art organisierten am Sonntag die Burger Hunde- und Naturfreunde, der Nabu Burg-Blumenthal und der Tieranker Magdeburg. Die gemeinsame Aktion richtete sich an Mensch und Tier gleichermaßen.

Burg l Trubel herrschte am Ostersonntag auf dem Nabu-Gelände in Blumenthal. Unter den vielen Besuchern waren 20 Magdeburger mit ihren Haustieren, zumeist Hunden. Mit einem von der Personennahverkehrsgesellschaft in Burg bereit gestellten Bus hatte der "Tieranker" Magdeburg die Einladung der Burger Hunde- und Naturfreunde nach Blumenthal nutzen können: Die Aktion sollte eine Osterüberraschung werden - und sie wurde es.

Die Idee zur Gemeinschaftsaktion stammt vom 54 Mitglieder zählenden Verein Burger Hunde- und Naturfreunde. Er hat sein Domizil in Blumenthal. "Wir rennen viel, werben um Unterstützung, erfahren wenig Ablehnung, das ist sehr schön, wir sind sehr dankbar", erklärte Vorsitzende Sylvia Jaeger. Zu den Unterstützern gehört unter anderem Peter Pollozek. Er gab 1400 Schoko-Osterhasen. Die hatte Thomas Jaeger als "Osterhase vom Dienst" vor dem Fest schon in Burger Kitas verteilt. Für den Sonntag war der Korb jedoch noch ordentlich gefüllt.

Besonders dankbar war Diana Degenkolbe vom "Tieranker". Der Verein kümmert sich um Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in schwierige Lagen geraten sind, und deren Haustiere. Etwa 700 Betreute haben Diana Degenkolbe und ihre Handvoll Mitsteiter unter ihre Fittiche genommen. "Es gibt Menschen, die krank sind, andere haben keine Arbeit, mancher ist abgestürzt. Ohne Hilfe droht ihnen, ihre liebgewonnenen Haustiere, die oft ihre Familien sind, zu verlieren", berichtete Degenkolbe. Der Tieranker unterstützt, wo es geht, besorgt Futter und Medikamente für die Tiere, übernimmt Tierarztrechnungen. Da muss getrommelt und um Spenden geworben werden. "All dies hilft. Es stärkt das oft verloren gegangene Selbstwertgefühl der Menschen. Dank sehen wir in den Augen der Menschen und der Tiere. Das gibt wiederum uns Kraft."

Mit an Bord war am Sonntag der Alpakahof aus Schönebeck-Frohse. "Wir waren im Hochwasser voriges Jahr abgesoffen. Die Burger Hundefreunde haben uns danach sehr geholfen", erklärte Karolin Henning. Zwei ihrer Alpakas, die der Verein auch für Therapiezwecke anbietet, hatte sie mit dabei.

Die Resonanz auf das besondere Osterfest überraschte auch Nabu-Chef Klaus-Dieter Krüger. "Ohne die vielen Helfer ginge es nicht, das heutige Fest zu machen und auch sonst die vielen anderen Angebote zu unterbreiten", sagte er. "Viele Besucher - von nah und fern - sind mit ihren Hunden gekommen. Es sind viele neue Gesichter dabei."

Das Naturzentrum in Blumenthal ist ein Magnet, das regional zieht, ist Krüger überzeugt. Ein Pfund, von dem er sich wünscht, das es in der Landesgartenschau 2018 in Burg eine Rolle spielen könnte. "Wir ziehen mit unseren Angeboten regelmäßig viele Menschen an."

Das nächste Mal wird das am 4. Mai der Fall sein. Dann ist von 10 bis 16 Uhr Frühlingsfest.

   

Bilder