Der Flächennutzungsplan (FPN) der Stadt Möckern soll um die Gemarkung Loburg ergänzt werden. Das Verfahren wurde im Ortschaftsrat Loburg vorgestellt. Es ist die erste Änderung des Planungspapieres.

Loburg l Es geht in dem derzeit vorliegenden Entwurf neben der Ortschaft Loburg auch um die Ortsteile Rottenau, Wahl und Bomsdorf. Der Flächennutzungsplan für Möckern gilt bereits seit Dezember 2008. Dagegen hat die Ortschaft Loburg mit ihren Ortsteilen Rottenau, Wahl und Bomsdorf bisher keinen wirksamen Flächennutzungsplan.

Der Flächennutzungsplan (FPN) ist ein raumplanerisches Element, in der die zukünftige städtebauliche Entwicklung einer Gemeinde, wenn- gleich auch nur in Grundzügen, darzustellen ist. Er bildet als vorbereitender Bauleitplan die erste von zwei Stufen. Im FPN wird die Nutzungsmöglichkeit von ganzen Gebieten festgelegt, etwa reine Wohngebiete, Gewerbegebiete oder Mischgebiete. In der zweiten Stufe können auf Grundlage des FPN dann Bebauungspläne (B-Pläne) entworfen werden, die für die einzelnen Grundstücke in dem Planungsgebiet gelten.

Loburg hat keinen gültigen Flächennutzungsplan

Nach der Eingemeindung der ehemals selbständigen Stadt Loburg in die Stadt Möckern konnte ein selbständiger FPN für Loburg nicht mehr aufgestellt werden, heißt es seitens der Stadtverwaltung. Es sei jedoch möglich und angeraten, den bestehenden FPN der Stadt Möckern dahingehend zu erweitern.

Nur so sei es zum Beispiel möglich, im Gewerbegebiet Loburg I an der Schweinitzer Chaussee überhaupt noch Neuansiedlungen von Unternehmen zu genehmigen. Denn auch für dieses Gewerbegebiet Am Ortsausgang nach Schweinitz gibt es keinen Bauplan und Voraussetzung für die Aufstellung eines Bauplanes ist wiederum der gültige Flächennutzungsplan.

Der Loburger Ortschaftsrat bestätigte den Entwurf einstimmig. Dabei wurde ein Vorschlag zurückgezogen, wonach die Mühlenstraße zum Mischgebiet hätte werden sollen, statt ein reines Wohngebiet zu sein.

Entwurf wird für einen Monat veröffentlicht

Der Stadtrat von Möckern wird über den Entwurf der ersten FPN-Planänderung entscheiden. Der geänderte FPN-Entwurf muss danach der Öffentlichkeit für einen Monat zur Einsichtnahme veröffentlicht werden. Nach aktueller Einschätzung dürfte sich das Verfahren noch bis zum Anfang des kommenden Jahres hinziehen. Sollte der Vorentwurf im Mai oder Juni befürwortet werden, dann könnte die Stadtverwaltung das Papier im Sommer ausarbeiten und im September den Entwurf vorlegen. Der neue ergänzte Flächennutzungsplan dürfte dann im Februar 2015 fertig sein.