Der Burger Wasserverband erneuert in diesem Jahr Trink-, Schmutz- und Regenwasserleitungen sowie Hausanschlüsse im Stadtgebiet im Umfang von etwa drei Millionen Euro. Neue Rohre werden vor allem dort verlegt, wo Straßenbau stattfindet.

Burg l So ist auch die Magdeburger Straße eine Baustelle des Wasserverbandes. "Die angrenzende Nicolaistraße haben wir unsererseits bereits fertig", so Verbandsgeschäftsführer Mario Schmidt. In der Magdeburger Straße läuft aktuell der zweite Bauabschnitt, auch der dritte und letzte (bis zum Kreisverkehr) soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Mit der Erneuerung der Hausanschlüsse verschwinden in dieser Straße vereinzelt noch liegende Bleileitungen, deren Beseitigung der Gesetzgeber von den Versorgern fordert.

Auch auf der Großbaustelle Magdeburger Chaussee werden im Auftrag des Wasserverbandes neue Leitungen verlegt. "Unsererseits ist der zweite Bauabschnitt dort durch", berichtet Ina Kreiß, Technische Leiterin im Wasserverband. Man befinde sich bei der Rohrerneuerung bereits im dritten Bauabschnitt. Allerdings würde sich die Neuverlegung immer schwieriger gestalten, je weiter es auf den Kreuzungsbereich zugehe. "Dort wurden Leitungen vergraben, von denen heute keiner mehr weiß", so Ina Kreiß. Deswegen will Verbandsgeschäftsführer Mario Schmidt auch keine Garantie dafür abgeben, dass die Magdeburger Chaussee schon dieses Jahr komplett fertig wird, wie es seitens des Landkreises verkündet worden war. Ursprünglich sollte der Straßenbau bis Oktober 2015 laufen.

Gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken hat der Wasserverband von 2012 bis 2014 in der Bergstraße/Brückenstraße gebaut. "Dort ist jetzt alles fertig", freut sich Ina Kreiß auf die offizielle Freigabe der ausgebauten Straßen am Montag.

Nicht weit entfernt, in der Hainstraße, wird sich voraussichtlich im Juni die nächste Baustelle für den Wasserverband auftun. "Im Vorfeld findet eine Infoveranstaltung für die Anlieger statt, zu der noch eingelagen wird", so Mario Schmidt. Auch bei der gegenwärtigen Erschließung des neuen Wohngebietes an der Neuendorfer Straße wirkt der Wasserverband mit.

"In Planung sind weiterhin neue Leitungen für die Burger Mühlenstraße (verbunden mit dem Straßenbau) und die Wilhelm-Kuhr-Straße", so Schmidt weiter, der von einem Baustart in der Wilhelm-Kuhr-Straße noch in diesem Jahr ausgeht.

Außer in Leitungen muss der Wasserverband 2014 auch in sein Klärwerk, das inzwischen 20 Jahre alt ist, sowie in einige Pumpwerke investieren.