Schartau l Landtechnik von gestern und heute zu präsentieren - das ist das Anliegen der neun Schartauer Schlepperfreunde um ihren Vorsitzenden Waldemar Schulze. Zum vierten Mal hatten sie am Sonnabend ein Schaupflügen organisiert und damit ein regelrechtes Volksfest auf die Beine gestellt. Schauplatz war ein etwa zehn Hektar großes Ackerstück, auf dem demnächst Mais ausgesät wird und das den Schlepperfreunden von einem örtlichen Landwirtschaftsbetrieb zur Verfügung gestellt worden war.

"Uns kommt es darauf an, den Gästen nicht nur beim Schaupflügen etwas zu gucken zu geben, sondern den Besuchern insgesamt einen interessanten und gemütlichen Tag zu bieten", so Schulze, der zum Beispiel mit seiner Frau Ute an einem alten Kartoffeldämpfer stand. In diesem war bis etwa 1960 Schweinefutter zubereitet worden. Das Gerät stand dann Jahrzehnte auf dem Dachboden, bis es Waldemar Schulze vor einigen Jahren wiederentdeckt und restauriert hat. Beim Schaupflügen wurden darin nun zwei Sorten Kartoffeln gedämpft, die Ute Schulze den Gästen mit Quark servierte - gegen eine Spende für den Schlepperverein. Über die Land- und Hofwirtschaft der Väter und Großväter, wie sie heute nur noch selten zu finden ist, konnte man auch etwas von Siegfried Ballerstein erfahren, der aus Wollin nach Schartau gekommen war. Der gelernte Stellmacher hatte in seiner Werkstatt hergestellte Gerätschaften mitgebracht, die früher alltäglich waren, heute nur noch vereinzelt Absatz finden: Brotschieber oder Rührkellen für die Hausschlachtung.

Zahlreich vertreten waren auch beim vierten Schartauer Schaupflügen historische Traktoren der 1940er bis 1970er Jahre, die den Pflug zogen oder als Ausstellungsstücke am Rand des Geschehens zu bestaunen waren.

Mit 24 PS ein kleines Kraftpaket beim Pflügen ist der Allgaier von 1953, mit dem sich Ulrich Härtel aus Schartau am Schaupflügen beteiligte. Obwohl er kein Landwirt, sondern Fleischer von Beruf ist, ist er mit der Technik seit Kindesbeinen vertraut. "Als Jungs saßen wir schon auf einem Traktor, und besonders beeindruckt haben uns die Dampfpflüge in Blumenthal", erinnert sich Härtel an seine Kindheit und Jugend auf dem Land.

Die Begeisterung für die Landtechnik haben sich Ulrich Härtel und viele Schartauer bis heute bewahrt, darunter auch Ortsbürgermeister Dr. Hans-Horst Borg. Er hatte dafür gesorgt, dass ein Niederndodelebener Agrarbetrieb einen amerikanischen 535-PS-Schlepper mit vier Ketten zur Traktoren-Ausstellung in Schartau beisteuerte.

 

Bilder