Burg l "Es war wie im Krieg." So ruhig wie Maik Kalkofen nach außen wirkt, so aufgewühlt ist er wohl innerlich. Im Obergeschoss seines Hauses hinter der Wohnhauswand zum Nachbarn Magdeburger Straße 13 haben seine beiden Kinder (6 und 11 Jahre alt) noch geschlafen, als eine ohrenbetäubende Detonation gegen 8.50 Uhr den noch ruhigen Sonntagmorgen zerfetzte.

Die Wohnhauswand hielt, die zum Nachbarn auf der rechten Seite nicht. Kalkofens Kinder sind mit dem Schrecken davon gekommen. Er und seine Frau auch.

"All der Sachschaden, ob am Haus, an den Autos - das kann man alles ersetzen. Dass meinen Kindern nichts passiert ist, das zählt", sagt der Hüne, der neben dem Unglückshaus nicht nur mit seiner Familie und den Eltern wohnt, sondern auch sein Taxiunternehmen hat. Eines seiner Fahrzeuge hat es durch herumfliegende Trümmer und die Druckwelle entschärft.

Er hatte das Großraumtaxi schon auf dem Hinterhof stehen. Eigentlich sollten dort am Sonntag auch seine anderen Fahrzeuge schon abgestellt sein. Kaum auszudenken, wenn es die Autos hier ebenso erwischt hätte. Er und seine sechs angestellten Fahrer hätten erstmal ohne Arbeit gestanden.

Für die Burger Feuerwehr ist es ein echter Großeinsatz. Kein Fehlalarm treibt die Frauen und Männer in den Einsatz, sondern eine echte Katastrophe. "Es war Sonntag, wenig los, kaum auszudenken, wenn dies mitten in der Woche passiert wäre, wo viele Menschen unterwegs sind, trotz der Baustelle hier", gibt Wehrleiter Wolfram Stukenberg zu bedenken.

Seine Leute haben einen Schwerverletzten aus den Trümmern im Obergeschoss geborgen. Es soll der 48-jährige Mieter sein. Ihn hat es so schwer erwischt, dass er in eine Spezialklinik nach Halle gebracht werden muss.

Was zur Explosion geführt hat, müssen die weiteren Untersuchungen ergeben.

Ein Bild von der Lage macht sich Bürgermeister Jörg Rehbaum. Wo kann geholfen werden? Wie sieht es mit Strom aus? Der städtische Bauhof rückt an und hilft, zerborstene Fensterscheiben in benachbarten Wohnhäusern behelfsmässig mit Holzplanken und Schweißbahnen zu schließen.

"Hoffentlich hat die Statik nichts abbekommen", sagt Birgit Meinecke. Im Haus gegenüber der Unglücks-13 ist das Büro mit Glasscherben übersät. Auch die Wohnungen darüber bis unters Dach haben etwas abbekommen.

Betroffene Anwohner und Geschäftsleute werden in Wohnungen und Büros mit Aufräumarbeiten und Reparturen in den nächsten Tagen jede Menge zu tun haben. Erst dann wird klar, was die Katastrophe an Schaden angerichtet hat.

   

Bilder

 

Hausexplosion in Burg

Burg (mh) | Schwere Schäden hat eine Hausexplosion in Burg verursacht. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt.

  • Bei einer Explosion ist am Sonntag in Burg (Jerichower Land) ein Haus völlig zerstört worden.

    Bei einer Explosion ist am Sonntag in Burg (Jerichower Land) ein Haus völlig zerstört worden.
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Die Explosion ereignete sich in der Magdeburger Straße in Burg.

    Die Explosion ereignete sich in der Magdeburger Straße in Burg.
    Quelle: privat/Andreas Steiner

  • Bei der Explosion in Burg gab es einen Schwerverletzten.

    Bei der Explosion in Burg gab es einen Schwerverletzten.
    Quelle: privat/Andreas Steiner

  • Weil die Magdeburger Straße in Burg wegen Bauarbeiten gesperrt war, gab es offenbar keinen weiteren Opfer.

    Weil die Magdeburger Straße in Burg wegen Bauarbeiten gesperrt war, gab es offenbar keinen wei...
    Quelle: privat/Andreas Steiner

  • Durch die Explosion wurde sind diverse Fenster und das Dach eines gegenüberliegendes Hauses, in dem eine Versicherung residiert, beschädigt worden.

    Durch die Explosion wurde sind diverse Fenster und das Dach eines gegenüberliegendes Hauses, i...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Auch die angrenzenden Gebäude zum explodierten Haus wurden beschädigt. Die Fachwerkhäuser müssen wahrscheinlich abgerissen werden.

    Auch die angrenzenden Gebäude zum explodierten Haus wurden beschädigt. Die Fachwerkhäuser müss...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Der Hinterhof des explodierten Hauses in Burg ist ein einziges Trümmerfeld.

    Der Hinterhof des explodierten Hauses in Burg ist ein einziges Trümmerfeld.
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Kreisbrandmeister Walter Metscher verschafft sich in Burg einen Überblick über die Unglücksstelle.

    Kreisbrandmeister Walter Metscher verschafft sich in Burg einen Überblick über die Unglücksste...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Der Schreckt sitzt tief bei Anwohnern in Burg. Vor dem gewaltigen Knall soll es einen hellen Lichtblitz gegeben haben.

    Der Schreckt sitzt tief bei Anwohnern in Burg. Vor dem gewaltigen Knall soll es einen hellen L...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Einsatzkräfte der Polizei haben vor Ort einen Propangasflasche und einen Heizkörper beschlagnahmt.

    Einsatzkräfte der Polizei haben vor Ort einen Propangasflasche und einen Heizkörper beschlagna...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Der Zugang zum vermuteten Explosionsherd im ersten Obergeschoss des Hauses in Burg ist für die Einsatzkräfte ein mühseliges Unterfangen.

    Der Zugang zum vermuteten Explosionsherd im ersten Obergeschoss des Hauses in Burg ist für die...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Trümmersuchhunde werden am Nachmittag in Burg eingesetzt, um nach möglichen weiteren Opfern zu suchen.

    Trümmersuchhunde werden am Nachmittag in Burg eingesetzt, um nach möglichen weiteren Opfern zu...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Die RettungshundestaffelSpree-Neiße aus Forst bei Cottbus lässt sich von Kreisbrandmeister Walter Metscher zum Explosionsort in Burg informieren.

    ...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Trümmersuchhund Lea wird von den Einsatzkräften Kathrin Goldmann, Michael Bentke und Sabien Perko in die Trümmer gebracht, um nach möglichen weiteren Opfern zu suchen.Normal021falsefalsefalseDEX-NONEX-NONE/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:

    Trümmersuchhund Lea wird von ...
    Quelle: Andreas Mangiras

  • Suchhund Lea findet in den Trümmern des zerstörten Hauses in Burg keine weiteren Opfer.

    Suchhund Lea findet in den Trümmern des zerstörten Hauses in Burg keine weiteren Opfer.
    Quelle: Andreas Mangiras