Neun Männer wollen am 25. Mai neuer Landrat im Jerichower Land werden. Amtsinhaber Lothar Finzelberg, der wieder antritt, hat acht Herausforderer. Das wichtigste Wahlbeamtenamt im Kreis ist auf sieben Jahre zu vergeben. In den nächsten Tagen stellen wir alle Bewerber vor. Heute: Maik Barthel, der für Bündnis 90/Die Grünen antritt.

Volksstimme: Welches Vorbild haben Sie - in Leben und Politik? - Wer hat Sie zur Politik gebracht?

Maik Barthel: Mein Handeln in Leben und Politik folgt nicht einer bestimmten Person. Vorbildwirkung haben für mich Verfassung und Gesetze.

Volksstimme: Warum wollen Sie Landrat werden?

Maik Barthel: Wir haben einen Landrat verdient, der es vermag, sich mit ganzer Kraft dafür einzusetzen, die gedeihliche Fortentwicklung unseres Landkreises zu lenken.

Volksstimme: Was zeichnet Sie aus, diese Spitzenposition eines Wahlverwaltungsbeamten ausfüllen zu können? Welche Erfahrungen bringen Sie dafür mit?

Maik Barthel: Als promovierter Volljurist habe ich meinen Sach- und Fachkundenachweis erbracht.

Volksstimme: Wie wollen Sie die Bürger des Jerichower Landes mitnehmen, wenn es um Entscheidungen für die Entwicklung des Kreises geht?

Maik Barthel: Ich werde weiterhin jede Gelegenheit zum Gedankenaustausch nutzen und offene Ohren für Rat und Empfehlungen haben.

Volksstimme: Welchen Umgang mit dem Kreistag wollen Sie pflegen?

Maik Barthel: Es bedarf einer wirkungsvollen parlamentarischen Gewalt, die zu achten und zu respektieren demokratisches Gebot ist.

Volksstimme: Was ist für Sie Heimat?

Maik Barthel: Heimat ist für mich dort, wo ich geboren bin und wo ich mit der Familie und mit Freunden lebe - eben hier im Jerichower Land.

Volksstimme: Welches war der größte Erfolg in Ihrem Leben?

Maik Barthel: Die meiste Freude habe ich an erfolgreichen Erlebnissen, die ich mit anderen teilen kann.

Volksstimme: Welches war Ihr größter Fehler?

Maik Barthel: Wohl jeden ereilen Rückschläge. Sie zu vergegenwärtigen, ist nebensächlich. Wichtig ist allein, aus diesen Fehlern zu lernen.

Volksstimme: Was ärgert Sie besonders?

Maik Barthel: Unrecht.

Volksstimme: Was war der glücklichste Moment Ihres Lebens?

Maik Barthel: Ich muss wohl ein Glückskind sein, wenn ich den glücklichsten Moment nicht benennen kann.

Volksstimme: Wenn ich einen Tag Zeit für mich ganz persönlich hätte, dann würde ich ...

Maik Barthel: ... nach einer Radtour mit meiner Familie zu Hause grillen.

Volksstimme: Welches wird Ihre erste Amtshandlung als Landrat sein, falls Sie gewählt werden?

Maik Barthel: : Die Fenster im Dienstzimmer öffnen und viel frische Luft hereinlassen.

Volksstimme: Für welches Problem/Vorhaben/Projekt im Jerichower Land wollen Sie sich besonders einsetzen?

Maik Barthel: Allen Mitarbeitern der Kreisverwaltung einen Rahmen zu bieten, ihren Dienst am Bürger kooperativ, vertrauensvoll und effektiv zu verrichten.

Volksstimme: Was erhoffen Sie sich, sollten Ihre Wähler, die Menschen im Jerichower Land, am Ende der siebenjährigen Wahlperiode über sie denken und sagen?

Maik Barthel: Es wäre am besten, wenn er weiter macht.

Volksstimme: Sollte ich nicht Landrat werden, werde ich ...

Maik Barthel: ... weiter in meinem Burger Anwaltsbüro als Rechtsdienstleister für Bürger und Unternehmer tätig sein.

Bilder