Mit 184 Kindern fand am Montagnachmittag der bislang größte Malig-Lauf statt. Die siebte Auflage der Sportveranstaltung für Kinder und Jugendliche wurde zum ersten Mal draußen ausgerichtet und begeisterte mehr Teilnehmer als je zuvor.

Gommern l "Ein Auto hat fünf Gänge. Den fünften benutzt man zum Schnellfahren, wie du beim 50-Meter-Sprintschnell läufst. Heute brauchst du nur den zweiten, höchstens den dritten Gang", riet Sandra Zeibig von der Leichtathletikabteilung einem Jungen für seine Teilnahme am Malig-Lauf. "Es geht nicht ums Gewinnen, nur um das Durchhalten", betonte die Lehrerin noch einmal. "Mein Alter laufe ich gern" - das bedeutet Malig. Diesen Begriff hat sich Initiator Steffen Hartwig sogar schützen lassen.

Jungen und Mädchen im Alter von drei bis 16 Jahren waren nach Gommern gekommen, um an dem Laufevent teilzunehmen. "Eine Urkunde und eine Medaille bekommt hier jeder, der sein selbst gestecktes Ziel erreicht." Diese Ziele sind mindestens so viele Minuten durchzuhalten, wie das Kind Jahre alt ist. Weil jedes Kind sein eigenes Tempo läuft, fanden das viele Teilnehmer als relativ einfach zu schaffen. Schon bald wurde daher der Malig-II eingeführt, bei dem es die doppelte Minutenzahl zu bewältigen gab. Auch hierbei kamen einige Kinder noch nicht an ihre Grenzen. "Deswegen haben wir heute den Malig-III zum ersten Mal angeboten", sagte Steffen Hartwig und schob freudig hinterher: "68 Kinder entschieden sich dafür." 74 nahmen sich den Malig-II vor und 42 Läufer waren im Malig-Lauf dabei.

Darüber dürfte sich der Initiator besonders freuen. Schließlich ist es die Intension des Sportlehrers, die Kinder an die Bewegung heranzuführen. "Es gibt keinen Leistungsdruck wie in der Schule. Hier können sie selbst erfahren, das Laufen Spaß macht." Das gesteigerte Interesse an der zwei- und dreifachen Laufleistung scheint ein Indiz dafür zu sein, dass der Plan aufgeht. Hartwig möchte den Kindern Freude an der Bewegung vermitteln. Schließlich stehen die positiven Aspekte von regelmäßiger körperlicher Ertüchtigung außer Frage. Die richtige Motivation soll aus der Freude heraus kommen, dass das Kind etwas erreichen kann. "Viele, die den Malig-I absolviert haben, trauen sich dann den Malig-II zu, weil sie merken, dass es gar nicht so schlimm ist", sagte der Gommeraner. "Getreu dem Motto: Mein Alter laufe ich gern. Regelmäßig. Mit Freude. Mein Tempo", fügte er an.

179 Kinder haben am Montag ihr Ziel erreicht und bekamen eine Medaille. "Ein herzliches Dankeschön geht an alle Jungen und Mädchen, die es wieder geschafft haben, sich selbst zu beweisen, dass Laufen Spaß machen kann. Sich gegenseitig zu helfen und für einander da zu sein, das funktioniert einfach bei diesem Event. Ein Dank geht aber auch an mein Team, das alles toll organisiert hat", sagte Steffen Hartwig.

Der achte Malig-Lauf findet im Spätherbst statt.