Seit zehn Monaten ist das neue Kinderförderungsgesetz Sachsen-Anhalts in Kraft. Über den Stand der Dinge in den Biederitzer Kindereinrichtungen ließ sich der Kultur- und Sozialausschuss informieren.

Biederitz l Nach dem teilweise heftigen Gegenwind der Elternschaft sei in den Kitas wieder Ruhe eingekehrt, bilanzierte Christian Knust, der im Vorjahr als Leiter des Hauptamtes der Gemeindeverwaltung die Umsetzung der neuen gesetzlichen Regelungen zu verantworten hatte. Knust ist nun nicht mehr in Biederitz tätig, befasst sich aber weiterhin mit dem Thema.

Die vor allem kritisierte Form der Zeiterfassung durch elektronische Uhren ist zur Gewohnheit geworden. Die Gemüter haben sich beruhigt.

Eltern werden jährlich um 30000 Euro entlastet

Die genaue Zeiterfassung bei unterschiedlicher Wahl der gewünschten Aufenthaltsstunden der Kinder in den Einrichtungen ist die Basis für Einsparmöglichkeiten, die auch eingetreten sind. Die Eltern können - in Stunden gestaffelt - zwischen fünf und elf Stunden wählen. Passgenau für die ganz persönlichen Bedingungen. So werden bezahlte, und doch nicht genutzte Stunden vermieden. Gegenüber der alten Regelung werden die Eltern um rund 30 000 Euro jährlich entlastet, hat Knust überschlagen.

Indirekt kommt auch die Gemeinde besser weg. Zunächst war man in Anbetracht der Tatsache, dass nun wieder eine volle Tagesbetreuung für alle Kinder ermöglicht worden ist, von zusätzlichem Personalbedarf ausgegangen. Den habe man aber nicht benötigt, weil die Eltern deutlich weniger Betreuungsstunden nutzen. Das sei auch relativ stabil, sagte Knust. Die Möglichkeit zur Änderung der Betreuungszeiten sei im letzten halben Jahr rund 80-mal genutzt worden - bei insgesamt rund 250 Kindern.

Mehrkindregelung zum Jahreswechsel

Knust informierte, dass alle Kita-Träger, auch die Gemeinden, mit dem Landkreis als nun für die Kinderbetreuung zuständige Behörde Betriebsführungsverträge abschließen müssen. An dieser Stelle sollte darüber nachgedacht werden, wie auch die Kosten übertragen werden. Zum Beispiel hat die Gemeinde Biederitz im Bereich der Kinderbetreuung jährliche Personalaufwendungen von rund 104 000 Euro. Das sind Aufwendungen der Kommune, die notwendig sind, um die Kitas im Auftrag des Landkreises entsprechend zu führen. Zusätzlich sind Ausgaben für die Ausstattung notwendig.

Zum Jahreswechsel müsse dann auch entsprechend die gesetzliche Mehr- kindregelung angewendet werden.