Ihleburg l Seit 2002 hat Josef Woska den Posten des Ortschaftsbürgermeisters inne. Stets war er auf der Liste der Christdemokraten in die Kommunalwahlen gegangen. Die Absicht hatte er auch für die anstehende Ratswahl. Entsprechend habe er rechtzeitig die Bereitschaftserklärung beim CDU-Kreisvorstand abgegeben. Für ihn nun schleierhaft: Berücksichtigt wurde Woska für eine Kandidatur auf dieser Liste nicht.

"Das war der Grund, warum ich kurzfristig mit 13 Ihleburgern eine Initiative gegründet habe. Aus ihr wählten wir vier Ortsratskandidaten, um unabhängig anzutreten", erklärte er der Volksstimme. Eigentlich, so soll seine Absicht gewesen sein, wollte der 73-Jährige nur für einen Platz im Ortschaftsrat Stimmen holen. "Aber nun versuche ich es erneut, Ortsbürgermeister zu werden", so seine Reaktion.

Die "Bürger für Ihleburg" wollen sich im neuen Ortschaftsrat für einen Radweg Parchau-Ihleburg einsetzen, dafür dass die Kindertagesstätte für die nächsten Jahre erhalten bleibt und Sportplatz und Reitplatz trotz allen Mangels an öffentlichen Geldern von den Vereinen weiter kostenlos genutzt werden können.

Einsetzen für Alte Schleuse

Ralf Huchel steht an der Spitze der CDU-Kandidatenliste. Auf die Frage, ob er sich zur Wahl als Ortsbürgermeister stellen würde, antwortete er mit einem Nein. "Zuerst muss der Ortschaftsrat gewählt und gebildet werden, erst dann werden wir überlegen, ob wir uns um den Posten bewerben", ließ er die Volksstimme wissen. Warum Woska nicht wieder auf der CDU-Liste zur Kommunalwahl steht, darüber wollte sich Huchel nicht äußern. Einsetzen wollen sich künftige CDU-Ortschaftsräte unter anderem für den Erhalt der Alten Schleuse als touristischen Anlaufpunkt für Ihleburg.

Bisher ist die Freie Wählergemeinschaft Endert/JL/Ihleburg mit Denny Bardehle und Lars Erhardt im Ortschaftsrat vertreten. Denny Bardehle: "Uns wird es in der nächsten Wahlperiode wieder darauf ankommen, dass Stadtrat und Stadtverwaltung auf die Vorschläge des Ortschaftsrates, wie sich Ihleburg weiterentwickeln soll, hören.