Burg (re) l In diesem Jahr fand das traditionelle Hähnewettkrähen des Burger Rassegeflügelzuchtvereins auf dem Gelände des Soziokulturellen Zentrums statt.

Gesucht wurde der Hahn, der in einer halben Stunde am meisten kräht. Insgesamt traten 31 Hähne gegeneinander an, davon sieben große und 24 Zwerghähne.

Der Organisator und Vereinsvorsitzende Christian Klapper freute sich über die Vielfalt an "Schreihälsen". So waren auch Zuchtfreunde aus anderen Vereinen, wie Möckern, Parchen, Genthin und Schartau, der Einladung des Burger RGZV gefolgt.

Bei den großen Hähnen hatte am Ende Max Bethge, das jüngste Vereinsmitglied, mit einem Sussex die Nase vorn. Den zweiten Platz belegte Werner Mesenberg ebenfalls vom RGZV Burg. Den 3. Platz errang Werner Gaier aus Möckern. Nicht nur der stolze Max Bethge, sondern auch die Zweit- und Drittplatzierten konnten einen Pokal mit nach Hause nehmen.

In der Kategorie der Zwerghähne verteidigte Miriam Mittendorf mit einem Bassetten-Hahn ihren Titel aus dem Vorjahr. Den 2. Platz errang der Hahn von Jaqueline Wille aus Parchen. Auf den 3. Platz krähte sich der Zwerghahn von Ingrid Schulze aus Möckern.

Von den 31 Hähnen schwiegen allerdings 14 eine halbe Stunde lang und wurden mit einem Nichtkräher-Diplom "ausgezeichnet".

Bilder