Der Freundeskreis Wendgräben will trotz des Verkaufes, von Schloss Wendgräben der Konrad-Adenauer-Stiftung an einen privaten Investor, an seiner Arbeit für den ehemaligen Wulffen-Sitz festhalten. Das beschlossen die Mitglieder bei der jüngsten Mitgliederversammlung.

Wendgräben l "Wir wissen nicht, was demnächst wird, aber wir wollen zuversichtlich sein, auch im kommenden Jahr wieder einen Gottesdienst auf der Schlossterrasse zu feiern", sagte am Pfingstmontag die Geschäftsführerin des Freundeskreises Christa Nowak. Zu der als "vielleich letzter Gottesdienst" angekündigten ökumenischen Veranstaltung waren wieder sehr viele Besucher aus Möckern, Loburg, Gommern und der weiteren Umgebung gekommen.

Traditionell beschließt der Gottesdienst das Pfingstseminar, zu dem der Freundeskreis alljährlich über Pfingsten einlädt. Die 137 Mitglieder sind ehemalige Schüler der Heimoberschule oder fühlen sich der Konrad-Adenauer-Stiftung verbunden, die das Gebäude nach der Wende erworben hatte und als Bildungszentrum nutzte. Vor etwa drei Jahren hatte die Stiftung angeku¨ndigt, sich von ihren drei Immobilien Schloss Eichholz, St. Augustin und Schloss Wendgräben im Paket trennen zu wollen. Angestrebt wird ein zentraler Sitz der Stiftung in der Bundeshauptstadt Berlin.

Keine Frage: der neue Eigentümer, Manfred Müller von der Munitor AG, der das Schloss Ende 2014 übernehmen wird, wurde am Pfingstmontag in das gemeinsame Gebet mit eingeschlossen, auf dass dieser ein passendes Nutzungskonzept für das Haus finden möge, mit dem auch die Freunde des Schlosses leben können.

"Wir haben mehrmals vergeblich versucht, den neuen Eigentümer zu kontaktieren", sagte Christa Nowak in ihrem Jahresbericht der Mitgliederversammlung: "Im Januar schrieb Dr. Ulrich von Wulffen einen Brief im Namen des Freundeskreises und ich habe versucht, über die Internetadresse der Munitor AG Kontakt aufzunehmen. Leider haben wir keine Antwort bekommen."

Angesichts der besonderen Lage beschloss die Mitgliedergemeinschaft, dass der amtierende Vorstand zunächst im Amt bleibt. Über eine Änderung des Vereinszweckes soll beraten werden, wenn mehr über die Zukunft des Schlosses bekannt ist und wie die künftige Stellung zur Konrad-Adenauer-Stiftung sein wird.

Derzeitiger Vereinszweck ist es unter anderem, Dinge zu ermöglichen, die die Konrad-Adenauer-Stiftung entsprechend ihrer Satzung ihrerseits nicht leisten konnte. Der Freundeskreis Wendgräben fu¨hrt im Schloss Wendgräben kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen und auch Seminare durch. Am vergangenen Donnerstag hatte es etwa einen Vortrag des Vereinsmitgliedes Hans Kaiser über seine Reisen nach Ostpreußen gegeben.

Auch für die weiteren Monate kündigt der Freundeskreis weitere Veranstaltungen an. Dazu gehören Buchlesungen, eine Ausstellung sowie die Veranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des Schlosses in diesem Jahr.

Bilder