Möckern l Der Begriff "Löschangriff Nass" passte dieses Mal. Nach anfänglichem Sonnenschein setzte später auch Regen ein. Bei den Grußworten hatte Petrus noch sein Einsehen. Trockene Bemerkungen gab es besonders zur geringen Beteiligung am Wettkampf: "Von 92 Ortsfeuerwehren im Landkreis sind heute nur zwölf Mannschaften hier", bedauerte der Kreisbrandmeister des Jerichower Landes, Walter Metscher. Und Möckerns Stadtbürgermeister Frank von Holly fügte hinzu, dass davon lediglich vier Mannschaften von außerhalb der Einheitsgemeinde Möckern kommen: "Dabei ist das doch eine gute Gelegenheit, dass die Feuerwehren sich besser kennenlernen."

Die geringe Teilnehmerzahl konnte besonders insofern verwundern, als dass in diesem Jahr eine Beteiligung auch ohne vorherige Qualifikation auf Abschnittsebene möglich war. Nicht in allen Wirkungsbereichen (Brandschutzabschnitten) hatte es Vorausscheide gegeben.

Fragte man in Kreisen der nichtteilnehmenden Feuerwehren, warum sie dem Kreisausscheid fernbleiben, wurden etwa die nicht vereinheitlichten Wettkampfbedingungen genannt. So gibt es extra Wettkampfschläuche, die beim Einsatz im Wettkampf wertvolle Zeit sparen können. Ein nicht ganz billiges Vergnügen, das sich nicht jede Ortsfeuerwehr leisten kann oder möchte. Beim Kreisausscheid werden seit Kurzem zumindest einheitliche Pumpen gestellt.

Feuerwehrübung zeitgleich

Ein weiterer möglicher Grund für das Fehlen mancher Wehr: In Theeßen war für den Wettkampfvormittag eine Übung für alle Wehren angesetzt, die auf der Bundesautobahn 2 zum Einsatz kommen.

Auch der amtierende Kreismeister des Jahres 2012, Wallwitz, war in diesem Jahr nicht mit von der Partie. 2013 hatte es wegen des Hochwassers im vergangenen Sommer keinen Kreisausscheid gegeben.

Vieles war anders in diesem Jahr, denn es kam auch die geänderte Wettkampfordnung zum Tragen. Möglich waren nun auf den beiden Wettkampfbahnen zwei zeitgleiche Starts.

Weil das Signal zum Start sich ebenfalls geändert hat, erlaubten die Schiedrichter einen Fehlstart pro Mannschaft mehr. Hieß es früher "Auf die Plätze, Fertig, Klappe!", so fällt das "Fertig" in der neuen Variante weg.

Doppelsieger des Männer-Wettkampfes wurden am Ende des Wettstreites auf dem Reitplatz in Möckern die stets mitfavorisierten Rietzeler, die mit zwei Mannschaften an den Start gingen und auch die beiden ersten Plätze belegten (siehe Infokasten).

Bei den Frauen trat nur eine Mannschaft an, die sich aus Kameradinnen der Ortsfeuerwehren Grabow und Hohenziatz zusammensetzte.

Bilder