Burg l "Der Tanz bringt die Sonne in die Tiefen der Seele", besagt eine indianische Weisheit, die auch auf dem Flyer von Hiltrud Gümbel steht. Die Pfarrersfrau bietet nun seit gut einem Jahr den Kurs "Tanzen für die Seele" im Burger evangelischen Gemeindehaus an.

Erst 2011 zog das Ehepaar Gümbel mit den vier Kindern von Cobbel nach Burg, da Peter Gümbel sich erfolgreich für die Pfarrstelle beworben hatte. Zwei ihrer Töchter begleiten Hiltrud Gümbel sogar regelmäßig zu den Tanzabeden und machen selbst mit.

Im Gegensatz zu "normalen" Tanzkursen geht es hier aber nicht primär um Paartanz und erst recht nicht um Perfektion. Die Bewegung soll Spaß machen und Lebensfreude wecken. "Jeder, der ein bisschen Rhythmusgefühl hat, kann jederzeit einsteigen", erklärt die 47-Jährige. Was die Teilnehmer erwartet, sind einfache, dynamische Kreis- und Gruppentänze zu Volksmusik aus Griechenland, Israel und dem Balkan. Auch ruhigere, mediative Tänze sind im Programm. Diese eignen sich besonders gut für Senioren. "Ich merke jedes Mal, wie gut das den Menschen tut", berichtet die Pfarrfrau.

Die gelernte Erzieherin beschreibt das Tanzen als ein Urbedürfnis des Menschen. "Schon Kinder fangen automatisch an zu tanzen, wenn sie Musik hören." Hiltrud Gümbel hat bereits im Sportunterricht gerne getanzt, absolvierte nach ihrer Erzieherausbildung einige Workshops und ließ sich schließlich zur Tanzleiterin und -pädagogin ausbilden. Der Vorteil beim Tanzen sei, dass Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen werden, erklärt sie. "Sobald man die Tanzschritte kann, hört man auf nachzudenken und kann die Probleme des Alltags hinter sich lassen." Die Tanzabende finden einmal im Monat immer donnerstags von 19 bis 20:30 Uhr in der Grünstraße 2 statt und kosten jeweils 3 Euro. Der nächster Termin ist der 3. Juli.