Burg/Magdeburg l Eine App, die uns beim Einkaufen durch den Laden navigiert? Warum nicht!

Das sagten sich auch Lucas, Hendrik und Justin von der Berufsbildenden Schule "Conrad Tack" in Burg bei der Geschäftsidee-Rallye. Hier waren keinesfalls ausgereifte Geschäftspläne gefragt, sondern eine gute Idee, die über sieben verschiedene Stationen reifen sollte. Der "Markt der Möglichkeiten" bei der Schüler-Businessplan Futurego-Abschlussveranstaltung in Magdeburg bot dafür die ideale Plattform.

Nicht nur stressfrei, sondern auch günstig

Das Smartphone-Programm der drei Nachwuchsunternehmer soll dabei nich nur den Einkaufszettel abarbeiten, was an sich schon ziemlich praktisch ist. "Unsere Idee ist, dass gleichzeitig auch ein Preisvergleich zwischen verschiedenen Supermarkt-Anbietern gemacht wird", erklärt Berufsschüler Justin Rutkowski das Fine-Tuning der Idee. Grundsätzlich soll uns das Programm also nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen.

Phase Eins der Rallye, die Ideenfindung, war bei dem Dreierteam schnell erledigt. Nun ging es daran die Lage auf dem Markt und den Wettbewerb zu checken. Hinzu kommt das Marketing und die sinnvolle Organisation des Schülerfirmenteams, je nach Stärken.

"Wir sind eigentlich zu viert und haben schon einen Schülerbusinessplan als SHaRK Solutions GmbH", erzählt Hendrik Katzer. Nun geht es aber daran, die neu gefundene Idee auf ihre Tauglichkeit hin zu überprüfen.

Einkaufs-Apps gibt es so einige. Das heißt für die Berufsschüler in Phase Drei das Andersartige an ihrer App zu entdecken und die Werbung und Produktgestaltung von anderen Programmen abzugrenzen. "Das könnte über die Bedienung und die Gestaltung der App funktionieren", schlägt Lucas Sappelt seinen Mitstreitern in der Geschäftsgründungsrunde vor. Chancen und Risiken galt es auch noch abzuwägen und schließlich das Wichtigste: Die Finanzierung.

Vielleicht treten die drei Berufsschüler im nächsten Jahr mit genau dieser Geschäftsidee beim Futurego-Wettbewerb an.