Wenn die Möckeraner Band "Fallen to Rise" beim Regionalausscheid am Freitag in Stendal auftreten wird, werden die sechs Nachwuchsmusiker extrem aufgeregt sein - dabei ist ihr Weiterkommen schon so gut wie sicher.

Biederitz l Gefallen, um aufzusteigen - so übersetzten die vier Jungs und zwei Mädchen von "Fallen to Rise" ihren Bandnamen. Aufgestiegen im wahrsten Sinne des Wortes sind sie schon: Vom Keller der Familie Münch in die Garage der Eltern von Sängerin Julia Dorne aus Möckern. Christiane Münch, Mutter von Gitarrist Andreas hat die Musiker ziehen lassen: "Seit sie zu sechst spielen, ist der Keller einfach zu klein."

Zu sechst haben die Nachwuchsmusiker am Samstag in der Garage gespielt. Am Freitag geht es dann von der Garage auf die Bühne. Für die Generalprobe des Regionalausscheids vom Wettbewerb "Local Heroes" haben die Jungmusiker ihre vier Songs noch einmal gespielt und sich auf den großen Auftritt eingestimmt. Eine Mischung aus Rock und Metall - so beschreiben die Musiker ihre Stilrichtung. Eine halbe Stunde werden sie am Freitag Zeit haben, um sich auf der Bühne zu verausgaben.

Die Aufregung steigt von Tag zu Tag. Und nicht ohne Grund: Der Auftritt beim Regionalausscheid in Stendal ist der zweite Auftritt der Band überhaupt. "Alle haben gesagt, wir sind total verrückt, gleich bei einem so großen Wettbewerb anzutreten", sagt Gitarrist Andreas.

Doch der Biederitzer und seine Bandkollegen Steffen Strobach, Julia Dorne, Philipp Blumenthal, Edith Gobel und Felix Bieber möchten die Chance nutzen und sich auf einer großen Bühne präsentieren. "Sonst können wir ja nicht vor einem so großen Publikum auftreten", sagt Julia Dorne.

Julia will keinen Kaugummi mehr kauen beim Singen

Die 18-Jährige ist Sängerin und denkt amüsiert an den ersten großen Auftritt zurück. "Unseren Auftritt beim Talentverstärker-Wettbewerb haben wir uns hinterher auf Video angesehen. Ich werde keinen Kaugummi mehr kauen", sagt Julia. Gegen Aufregung kaut sie gern. Doch beim Singen sei das doch nicht so schön, muss sich die Abiturientin eingestehen. Rumhüpfen will sie auch nicht mehr: "Wie man sich auf der Bühne richtig bewegt, ist einfach Übungssache". Drummer Philipp hat aus dem ersten Auftritt gelernt. "Ich werde wohl nicht wieder alle Becken mitschleppen", sagt der 19-Jährige. "Aber die Erfahrungen müssen wir ja sammeln", meint er.

"Jetzt werden wir es besser machen", sagt Steffen Strobach. Der 19-Jährige spielt E-Gitarre wie Andreas Münch und freut sich auf das Publikum. "Es macht so ein Spaß, wenn die Zuschauer mitmachen", sagt er. Julia erinnert sich an die ersten Momente, als sie auf die Bühne tritt: "Oh Gott dachte ich, als ich die Leute da unten gesehen habe".

Anmeldungen noch kurzfristig möglich

Ob am Freitag wirklich viele Leute vor der Bühne stehen, ist jedoch noch nicht sicher: Fallen to Rise sind bisher die einzige Band, die sich für den Regionalausscheid Local Heroes der östlichen Altmark/ Jerichower Land beworben hat. "Über Konkurrenz würden wir uns freuen", sagt Steffen und Julia ergänzt: "Wir könnten Kontakte zu anderen Bands knüpfen".

Bewerben können sich Bands noch bei: Hansebund e.V., Telefon: 03931/213077, Mail: fa.liebisch@t-online.de, www.local-heroes.de

Bilder