Seit dem Viertelfinale veranstaltete das Burger Kino Übertragungen der WM-Spiele. Möglich wurde dies durch die Umstellung auf die digitale Bildübertragung im April. Die Besucher beim Finale am Sonntag haben gezeigt: Die Neuerung ist ein voller Erfolg. Volontärin Linda Wenzel befragte Bernd Goldbach, Mitglied im Vorstand des Vereins Weitblick zu den Hintergründen.

Herr Goldbach, wie groß war der Andrang beim Final-Spiel Deutschland gegen Argentinien am Sonntag?

Bernd Goldbach: Der Kinosaal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Während des Spiels und auch noch darüber hinaus herrschte eine unheimlich schöne Atmosphäre - wie in einem großen Wohnzimmer. Die Besucher haben die ganze Zeit mitgefiebert. Als dann endlich das Tor zum 1:0 fiel, wurde die Stimmung richtig ausgelassen.

Haben Sie noch lange gemeinsam den Sieg gefeiert?

Ja, die Besucher sind nach dem Spiel noch geblieben. Wir haben spontan eine Saalrunde Sekt ausgegeben und auf den Weltmeistertitel angestoßen.

Ohne die Digitalisierung wäre die Übertragung der Spiele nicht möglich gewesen. Die Investition hat sich offensichtlich gelohnt.

Definitiv. Von Spiel zu Spiel kamen immer mehr Besucher, um die Übertragung bei uns im Kino zu verfolgen. Leider wurde die Digitalisierung nur zu zwei Dritteln finanziell gefördert. Einen Anteil von 25000 Euro müssen wir als Verein stemmen. Deswegen suchen wir Firmen und Privatleute, die gegen eine Spende Paten eines Teils unserer Leinwand werden wollen. Für die Bildwand-Patenschaft bieten wir drei Größen für jeweils 500, 300 oder 100 Euro an. Vor jedem Film werden die Namen der Spender auf dem gesponserten Leinwandstück eingeblendet.