Der Förderbescheid für die geplante Sanierung der Loburger Kindertagesstätte "Burgspatzen" ist jetzt da. Überbracht hat ihn der Landesminister für Soziales Norbert Bischoff.

Loburg l Lange hatten das Deutsche Rote Kreuz als Träger der Kindertagesstätte und die Stadt Möckern als Eigentümer der Immobilie an der Kesselspringe auf den Zuwendungsbescheid gewartet. Denn erst Zu Jahresanfang waren die Antragssteller auf die Nachrückeliste des Landes gekommen.

Die Kosten für den geplanten Ersatzneubau auf der rechten Seite der Kindertagesstätte werden mit 780 000 Euro angegeben. Einen guten Teil der Kosten werden mit Hilfe des Fördermittelbescheides bestritten werden können: Gute 491 500 Euro umfasst der Zuschuss. Das Geld stammt aus dem STARK III-Fördermittelprogramm.

Der STARK-III-Fördertopf besteht zu je einem Drittel aus Mitteln der Europäischen Union, der Landesregierung und den Eigenanteil der jeweiligen Maßnahmeträger. Der EU-Anteil setzt sich aus Geldern zweier Programme zusammen, ELER und EFRE. Die Abku¨rzung ELER kommt aus dem Französischem und beinhaltet Fördergelder fu¨r den ländlichen Raum.

Der Sozialminister lobte das Engagement von Kita-Träger, Eltern und Lokalpolitikern, die sich sehr für die Sanierung eingesetzt hätten. "Ohne Träger geht es ja gar nicht. Das DRK ist ein zuverlässiger Partner." Norbert Bischoff lobte auch die Vorarbeit des Landtagsabgeordneten Markus Kurze, der sich dafür eingesetzt hatte, dass die Kita Loburg auf die Prioritätenliste der STARK-Förderung kommt. Kurze hatte zuvor gesagt: "Wir müssen den Entscheidern in Magdeburg auf die Ketten gehen, damit so etwas passiert. `Wir`, das sind die Landtagsabgeordneten, das sind auch die Stadträte." Er dankte den Eltern für deren Geduld und der Stadt für die bereitgestellte Basis für das Vorhaben. Der erforderliche Eigenanteil der Stadt Möckern liegt bei 288 400 Euro.

Nachdem vor Jahren der linke Gebäudeteil für die Krippe erneuert werden konnte, soll im zweiten Bauabschnitt der rechte Kindergartenbereich neu aufgebaut werden. Zuletzt war unter der Decke Schimmel festgestellt worden.

Mit einem Abschluss der Baumaßnahme in diesem Jahr ist nicht zu rechnen.