Drei Frauen sind neu im Pietzpuhler Ortschaftsrat. Die Quote stimmt im Gremium. Sven Reinald ist wieder stellvertretender Ortsbürgermeister.

Pietzpuhl l Zunächst hatten die neuen Mitglieder des Pietzpuhler Ortschaftsrates zu geloben, dass sie in den nächsten fünf Jahren für das Wohl ihrer Ortschaft und der Pietzpuhler Einwohner wirken werden.

Die Räte wählten dann Sven Reinald zum Stellvertreter der Ortsbürgermeisterin. Diesen Posten hatte er auch in der letzten Legislaturperiode inne. Neben Ortsbürgermeisterin Anke Rasch, deren Amtszeit noch bis Mitte 2015 läuft, sind Reinald und Thomas Pommer erfahrene Ratsmitglieder. Völlig neu im Rat sind Annette Robeck, Iris Seidel und Susanne Kalytta. In Pietzpuhler stimmt also die Frauenquote

Dann ging es um eine mögliche Erweiterung des Windparks Schermen. Die Pietzpuhler Gemarkung ist davon betroffen. Der Windanlagenkonzern Boreas signalisierte, möglicherweise in den kommenden Jahren sechs neue Anlagen zu errichten. Die Beschlussvorlage, die die Bebaubarkeit ermöglichen soll, war noch vor den Wahlen vom Möseraner Gemeinderat beschlossen worden. Zwar ist dazu der Pietzpuhler Ortschaftsrat nicht gehört worden - Anke Rasch hatte die fehlende Zeit moniert - doch war man im Gemeinderat der Ansicht, die Zeit dränge und die Pietzpuhler hätten ihre Chance gehabt.

Nun war im Pietzpuhler Rat dazu erst einmal keine positive Stimme zu hören. Im Gegenteil: Die Pietzpuhler befürchten nicht nur die Minderung der Lebensqualität, sondern sie zweifeln auch die Umweltverträglichkeit an. Bevor es zu einem Einspruch des Ortschaftsrates kommt, soll jedoch in gesonderter Beratung die Argumentation qualifiziert und gewissermaßen niet- und nagelfest gemacht werden, bevor sie dem Gemeinderat präsentiert wird. Wie es weitergeht, bleibt spannend.

Danach gab es um erste Überlegungen zur Haushaltsplanung 2015. Dazu soll am 27. August ab 19 Uhr konkreter beraten werden.