Das Freizeit- und Erholungszentrum Plattensee bei Dannigkow ist einer der letzten naturbelassenen Campingplätze in Deutschland. Die Nutzer wissen ihre Idylle an Wald und Wasser zu schätzen.

Dannigkow l "Wer Ruhe sucht, ist hier richtig", sagt Wolfgang Schauer überzeugt. Für ihn und seine Frau Regina hat sich ihr Wunsch erfüllt: Als Rentner so ein "schönes Stück" genießen zu können. 37 oder 38 Jahre haben die Schönebecker ihren Platz am Plattensee nun schon. "Die Kinder sind hier groß geworden, die Enkel auch", setzt Regina Schauer hinzu.

Anfang der 1960er Jahre begann so langsam das Zelten am Plattensee, ein paar Jahre später wurden die ersten Bungalows errichtet. Heute erstreckt sich das Gebiet insgesamt auf 85 Hektar, davon 15 Hektar für Campingplatz und Bungalows, und schließt die fünf Steinbruchseen und den reichen Kiefern- und Birkenbestand mit ein.

Angelika Bruchmüller ist die Frau, die das Freizeit- und Erholungszentrum Plattensee am besten kennt. Sie feiert diesen Sommer Dienstjubiläum: Seit 30 Jahren ist sie für die Anlage zuständig.

Der gepflegte Sandstrand des Plattensees locke viele Badetouristen an. Schon zu Pfingsten, als das Thermometer über 35 Grad Celcius anzeigte, wollten sich viele im Badegewässer abkühlen. Für Kinder gibt es zusätzlich einen Spielplatz, der im Herbst durch neue Geräte noch attraktiver wird.

Nach Ende der Saison wird dieses Jahr auch noch die Elektroanlage erneuert und ein Caravanstellplatz hergerichtet. Die Wohnmobile konnten zwar jetzt schon am Plattensee einen Halt einlegen, aber mit den acht Plätzen treffen die Caravan-Fahrer künftig bessere Bedingungen an.

Die günstige Lage am Elberadweg bringt dem Campingplatz viele Tagestouristen, die aus Richtung Hamburg oder Tschechien den beliebtesten Radfernweg in Deutschland zurücklegen. Manche bleiben eine Nacht, andere sogar zwei und erkunden noch ein wenig die Gegend.

Sogar schon Australier konnte Angelika Bruchmüller als Gäste im Freizeit- und Erholungszentrum begrüßen. Aber auch Niederländer oder Engländer schlugen am Plattensee ihre Zelte auf.

Die Dauercamper kommen aus einem Umkreis von bis zu 60, 80 Kilometern rund um Gommern. Aus Magdeburg, Schönebeck, Dessau oder Aschersleben und Staßfurt haben Familien am Plattensee ihr zweites Zuhause gefunden.

"Wir sitzen uns nicht so auf der Pelle", beschreibt Regina Schauer einen großen Pluspunkt des Campingplatzes. Seine Naturbelassenheit wird der Platz auch künftig behalten. Wegen des dichten Baumbestandes ist eine Parzellierung nicht möglich.

"Die Duschen und Toiletten sind auch top", fügt Wolfgang Schauer hinzu. Das Sanitärgebäude war 2012 von grundauf saniert worden. Dass man nicht mehr so ohne weiteres wandern könne, für Besuche bei anderen Camper große Umwege auf sich nehmen müsse, merkte der Dauercamper kritisch an. Das liegt an den abgeteilten Grundstücken, die rückübertragen wurden. Hier arbeite man an einer Lösung, antwortet Angelika Bruchmüller. In der nächsten Saison könne man aller Wahrscheinlichkeit nach wieder besser durchgehen. Auch für den zweiten Punkt - die Versorgung -, den Wolfgang Schauer anspricht, stellt die Platz-Leiterin eine Verbesserung in Aussicht. Die Stadt habe schon Ideen. Der Campingplatz ist eine kommunale Einrichtung, die von der Wohnungsbaugesellschaft verwaltet wird.

Die Saison am Plattensee läuft von 30. März bis 30. September. Mal eine Woche früher, mal eine Woche später, wie es das Wetter zulässt. In diesem Jahr können die Camper den 3. Oktober wohl noch mitnehmen.

Das Freizeit- und Erholungszentrum Plattensee ist telefonisch unter 039200/5 16 16 zu erreichen.