Auf den Äckern rund um Stegelitz holen die Landwirte derzeit die Ernte ein. Sicher ist da auch schon etwas Vorfreude dabei: Denn vom 26. bis 28. September wird im Ort das 25. Erntedankfest gefeiert.

Stegelitz l Es ist ja nicht irgendein Stegelitzer Erntedankfest, sondern das 25. Fest! Und entsprechend des Jubiläums fällt das Programm auch etwas umfassender aus. Der Programm-ablauf wird schon jetzt auf der Internetseite des Stegelitzer Heimatvereins verraten.

Unter das passende Motto "Vom Korn zum Mehl" haben die Organisatoren das Erntefest gestellt. Dazu wird es in der Heimatstube eine Ausstellung "Rund um das Getreide" geben. Das bunte Markttreiben auf dem Festplatz im "Getreide-Dorf" bietet auch für Kinder ein thematisches, unterhaltsames Angebot.

Nicht fehlen dürfen natürlich der Erntedankgottesdienst am Sonnabend und der anschließende Festumzug mit Erntewagen und historischer Landtechnik durch den Ort. Ein Platzkonzert am Vormittag mit den Deetzer Musikanten ist geplant, am Nachmittag geben sich dann auch die Musiker des "Sax`n Anhalt Orchesters" auf dem "Kleinen Dorfplatz" von Stegelitz die Ehre.

Aus der Partnergemeinde Sievershausen hat sich die Line Dance Gruppe "Forest Shuffle Dancers" angekündigt. Dass auch die Stegelitzer ein Bühnenprogramm parat haben, zeigen sie im Verlaufe der Abendveranstaltung, wenn die "Stegelitzer Torfstecher" mit ihren Showeinlagen Abwechslung zur Tanzmusik bieten.

Bereits am Freitag, 26. September, findet um 19 Uhr ein Fußballspiel unter Flutlicht mit dem "Stegelitzer SV 94" gegen "Stegelitzer Oldstars" statt, danach ist "Sunshine Disco" angesagt.

Und auch am Sonntag haben die Gastgeber des Jubiläumserntedankfestes noch Kraft und Lust zum Feiern, bei Frühschoppen mit Unterhaltungsmusik und Schlachteplatte und dem traditionellen Aufruf der Stegelitzer Freiwilligen Feuerwehr: "Mach mit, mach`s nach, mach`s besser".

Karten für die Abendveranstaltung am Sonnabend sind im Vorverkauf erst eine Woche vor der Veranstaltung erhältlich. Verpassen wird wohl keiner das Stegelitzer Fest, denn traditionell erinnern am Ortseingang riesige Strohfiguren rechtszeitig an das vielleicht größte Erntefest im Jerichower Land.