Burg/Genthin (da) l Drei Schüler aus dem Jerichower Land sollen auf eine Körperbehindertenschule nach Magdeburg. Die Stadt klagt gegen das Landesschulamt, weil die Schule bereits überfüllt ist. An Baukosten für einen Neubau will sich der Kreis allerdings nicht beteiligen. Drei von insgesamt 119 Schülern der Körperbehindertenschule am Femermersleber Weg kommen aus dem Jerichower Land. Drei weitere sollen jetzt hinzukommen. Doch das lehnt die Stadt Magdeburg ab. "Jetzt klagen wir", sagte Oberbürgermeister Lutz Trümper. Allerdings ist die Landeshauptstadt mit einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren vor dem Verwaltungsgericht Magdeburg gescheitert. Das Gericht zweifelte in seiner Entscheidung die Zuständigkeit der Landeshauptstadt für eine Klage gegen das Landesschulamt an. Die Entscheidung hat vorläufigen Charakter, gilt aber als Tendenz (Volksstimme berichtete). "Die getroffene, vorläufige Entscheidung liegt durchaus im Interesse des Landkreises, da sie geeignet ist, bei den vom Streitfall betroffenen Eltern das Vertrauen in eine an sich bestandsfähige Entscheidung des Landesschulamtes zu stärken", teilt Ilona Abraham aus der Kreisverwaltung mit. Eine gänzliche Bewertung liege dem Landkreis fern, da er nicht am Verfahren beteiligt sei, heißt es weiter. Dennoch sei die Argumentation mit der Überfüllung der Schule doch fragwürdig. "Es ist davon auszugehen, dass das Landesschulamt die Aufnahmekapazität einer Förderschule bei seinen Entscheidungen angemessen berücksichtigt und die Kinder genau an dieser Schule die bestmögliche Förderung erfahren", so Abraham.