Burg l Nun scheint es festzustehen: Es wird eine 3. Lange Nacht der Chöre geben.

Das Wo dürfte klar sein. Ganz sicher ist wieder die Burger St.-Johannes-Kirche im Gespräch. Die Gastgeber waren sehr engagiert und das Terrain gut geeignet, eine solch große Zahl von Sängerinnen und Sängern aufzunehmen. Auch die Zuschauerresonanz war enorm.

Das Wie ist auf jeden Fall spannend ...

Das Wann steht nicht in den Sternen, es findet sich etwas in den folgenden Zeilen.

Jürgen Töpfer, Leiter der Detershagener "fun"-Musikschule, Künstlerischer Leiter des Burger Volkschores, der bekanntlich als Veranstalter der Langen Nächte fungierte und inzwischen auch Kreischorleiter, hat jetzt erklärt, er werde "in Vorbereitung auf die 3. Lange Nacht der Chöre ein Kammerchorprojekt aus der Taufe heben".

Zunächst solle dieser Projektchor gemeinsam mit dem Kammerchor Wernigerode musizieren. "Eine hehre Zielstellung, aber auch eine sehr gute Motivation!", ist sich Töpfer sicher.

Grundstock des Kammerchorprojektes sei die alte Besetzung von "ars vivendi". Alle ehemaligen Mitglieder seien seinem Aufruf gefolgt. Das freue ihn besonders. "Und nun suchen wir weitere chorisch gut vorbelastete Sängerinnen und Sänger, die

1. Lust dazu haben, anspruchsvolle klassische und moderne Chorliteratur zu singen,

2. in der Lage sind, die Literatur selbst gut vorzubereiten,

3. einmal im Monat, und zwar sonnabends, vier bis fünf Stunden proben können

und 4. natürlich am 9. Mai 2015 verfügbar sind und den Tag fest einplanen.

"Dieses Projekt wird einen eigenen Beitrag im Reigen des Ensembles leisten; sollte sich im Zuge der Probenarbeit und des Konzertauftritts eine Nachhaltigkeit zeigen, was ich natürlich sehr hoffe, wird es das Projekt weiter geben", so der Detershagener. Wer sich melden will, kann das bei Jürgen Töpfer tun , aber auch per E-Mail unter kammerchor-burg@gmx.de.

Die Lange Nacht der Chöre war 2012 ins Leben gerufen worden und hatte auch im vergangenen Jahr viele Freunde der Chormusik in die Kirche an der Blumenthaler Straße gelockt.