Burg l Freiwillig helfen - darü-ber wird im Jerichower Land auf Aktionstagen am 20./21. September informiert. Federführend dabei ist die Freiwilligenagentur Jerichower Land. Welche Leute engagieren sich in dem Verein? Die Volksstimme stellt einzelne Hilfsfelder und deren Akteure vor.

"Die Menschen, denen ich meine Unterstützung anbiete, sind mir mittlerweile auch ans Herz gewachsen", sagt Ingo Eberhardt. Hilfen bei behördlichen Angelegenheiten und Antragstellungen bietet die Haushaltsberatung des Diakonischen Werks in Burg. Der gelernte Bürokaufmann betreut hier ehrenamtlich Menschen, die um Beistand und Unterstützung bitten. Über die Freiwilligenagentur in Burg hat er die Aufgabe der Sozial- und Schuldnerberatung übernommen. Wo bekomme ich Hilfe und Unterstützung, welche Möglichkeiten habe ich, meine Lebenssituation zu verbessern? An wen kann ich mich wenden, wenn die Geldsorgen übergroß geworden sind und die Miete nicht mehr bezahlt werden kann?

Dies sind nur einige der häufigsten Fragen, die dem Haushaltsberater gestellt werden. Auf seinem Tisch liegt der Ausdruck einer Wirtschaftsauskunftsdatei und bescheinigt dem Hilfe Suchenden große finanzielle Belastungen. "In diesen Fällen versuche ich, mich mit den verschiedenen Gläubigern über eine Stundung oder eine Ratenzahlung zu verständigen, was sehr oft auch gelingt", so Eberhardt.

Neben den persönlichen Gesprächen über Hilfsmöglichkeiten und Rechtsansprüche werden die Menschen auch zu Ämtern und Behörden begleitet. Oftmals sind auch unverständliche behördliche Anträge zu stellen oder gegen ergangene Bescheide Widerspruch einzulegen. "Wir führen hier keine Rechtsberatung durch, sondern zeigen Möglichkeiten auf, wie Probleme gelöst werden können und bieten Unterstützung an", berichtet der Haushaltsberater. Hierzu zählen unter anderem auch die Beantragung einer Pflegestufe, einer Berufsunfähigkeitsrente und Leistungen auf Arbeitslosengeld.

Etwas unsicher steht der junge Mann aus der Republik Mali in dem Büro von Ingo Eberhardt und hält ein amtliches Schreiben in der Hand. Die Verständigung ist schwierig, da er erst kurze Zeit in der Kreisstadt lebt und nur Englisch und Französisch spricht. Eberhard lässt seine Kontakte im mittlerweile gut ausgebauten Netzwerk der verschiedenen Sozialeinrichtungen spielen. Der Vorsitzende des Vereins der Freiwilligenagentur, Fabian Borghardt, gibt letztlich den entscheidenden Hinweis, um das Problem zu lösen. In der DRK-Migrationsberatung, In der Alten Kaserne 13 in Burg wird dem Mann geholfen.

Beratung und Hilfe wird angeboten im Diakonischen Werk Jerichower Land e.V. im Beratungszentrum Burg in der Grünstraße 1 b, Telefon 03921/9 76 99 60. Weitere Informationen auf der Internet-Homepage www.diakonie-jerichowerland.de