Wenn die Burger Küchengang, die Glitzerfeen und die Googler in Hohenwarthe durch den Ort streifen, ist nicht etwa Faschingszeit, sondern der zweite Demokratieathlon in vollem Gange. Jungen und Mädchen lieferten sich einen spannenden Wettstreit über Wissen und Fertigkeiten.

Hohenwarthe l Mit großem Erfolg und Sommersonnenwetter ist der Demokratieathlon im Jugendclub "Zur alten Scheune" in Hohenwarthe zum zweiten Mal an den Start gegangen. An sechs Stationen traten sieben Mannschaften mit fantasievollen Namen wie "Burger Küchengang", die "Glitzerfeen", "Die Mädchen" und "Die Googler" zum demokratischen Wettstreit an.

Die erste Station wurde von den Sanitätern des DRK gestaltet. Die Teilnehmer mussten die zuvor gut geschminkten Verletzungen erkennen und erste Hilfe leisten. Vom Seilgarten Magdeburg des Zentrums für soziales Lernen der evangelischen Jugend Magdeburg kam Ulrich Urmoneit - er hatte ein Geschicklichkeitsspiel aufgebaut.

Wissenswertes über Morsezeichen und das Morsealphabet erfuhren die Jugendlichen an der nächsten Station. Sie konnten mit Taschenlampen die Morsecodes entschlüsseln und Fragen beantworten.

Knifflig wurde es beim Regionalquiz. Die Fragen, zu welchem Landkreis gehört der Ort Möser, in welchem Ort befindet sich das Hünengrab und wer kennt die Namen der Bürgermeister in den Ortschaften, mussten beantwortet werden.

Schon verloren geglaubte Punkte konnten an der Station "Rette die Punkte" durch ein Fragespiel wieder gewonnen werden. Und zwischen Elbe und Mittellandkanal gab es eine kühle Schleckerei gratis im Eiscafé.

Nach dem Demokratieathlon trafen sich die Jugendlichen zum Mittagessen im Jugendclub. Die Freiwillige Feuerwehr Hohenwarthe hatte hier zwei Pavillons, Tische und Bänke aufgebaut. Die Mitarbeiter von der Wasserwacht Burg, verschiedene Rotkreuz-Einrichtungen und ehrenamtliche Helfer hatten zum Mittagessen riesige Hamburger gegrillt und frische Salate bereitgestellt. Nun konnten sich die Teilnehmer nach Lust und Laune die Hamburger selbst belegen.

Die Siegerehrung wurde durch Landrat Steffen Buchhardt und Renè Ostheeren vorgenommen. Neben dem Dank an die Organisatoren und vielen Helfern kam der Landrat auch nicht mit leeren Händen, sondern überreichte einen Scheck für die Fortführung weiterer Jugend- und Kinderprojekte.

Alle Teilnehmer erhielten eine Medaille zur Erinnerung an den Demokratieathlon 2014. Der dritte Platz und damit verschiedene Brettspiele ging an die Gruppe "Deutschland". Auf dem zweiten Platz kamen die "Lümmelmänner". Sie konnten sich über einen Gutschein des Jugendclubs freuen. Unangefochten auf Platz eins konnte sich die Gruppe "Eintracht Frankfurt" behaupten. Neben dem Wanderpokal, der "Friedenstaube", erhielt sie eine Einladung zum Essen mit anschließender Führung durch den Landtag, gestiftet vom Landtagesabgeordneten Markus Kurze.

Eine extra Auszeichnung bekam der Leiter des Jugendclubs Schermen, Karsten Weisheit, für seine Unterstützung und vorbereitende Organisation des Demokratieathlons. "Im nächsten Jahr werde ich von Anfang an dabei sein und lasse mir für euch etwas Besonderes einfallen", versprach Landrat Steffen Burchhardt.

Gemeinsam mit der Gemeinde Hohenwarthe, der Jugendclubleiterin Jennifer Rogowski und vielen freiwilligen Helfern wurde der Demokratieathlon 2014 von Projektleiter Renè Ostheeren organisiert. Das dreijährige Projekt "Jugend und Politik gemeinsam im 21. Jahrhundert" wird durch die Aktion Mensch und das Deutsche Rote Kreuz gefördert.

   

Bilder