Stresow/Magdeburg (am/mf) l Wird in der zur Einheitsgemeinde Möckern gehörenden Ortschaft Stresow heute Abend ein Ortsbürgermeister gewählt sein? Nach der fehlgeschlagenen Wahl im Ortschaftsrat am 9. Juli (Volksstimme berichtete), in der es zu einem heftigen öffentlichen Konflikt zwischen dem bisherigen Ortsbürgermeister Reiko Voigt und dem mit den meisten Wählerstimmen in den Rat gekommenen Dennis Wesemann, ein politischer Rechtsaußen mit einem mindestens in der Vergangenheit hohen Gewaltpotenzial, kam, kommt das Gremium um 19 Uhr im Gemeindehaus erneut zusammen.

,,Ich gehe davon aus, dass wir heute Abend Ortsbürgermeister und Stellvertreter haben werden", betonte Möckerns Bürgermeister Frank von Holly (CDU), der die öffentliche Sitzung leiten wird. Es gebe entsprechende Vorschläge.

Die Konstellationen im Rat haben sich dabei seit der Juli-Sitzung erheblich geändert. Reiko Voigt wird für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehen. Das bestätigte Frank von Holly gestern auf Nachfrage. Er habe sein Mandat zurückgegeben. Voigt bestätigte gestern auf Volksstimme-Nachfrage diesen Schritt. Zu den Beweggründen wollte er sich hingegen nicht äußern.

Für ihn käme Gerhard Kuckuck (Interessengemeinschaft Stresow) als Nachrücker in Frage. Zuvor hatte bereits Ralf Alex, wie Voigt für die Interessengemeinschaft Stresow in den Rat gewählt, sein Mandat zurückgegeben. Seinen Platz im Rat hat jetzt von der gleichen Liste Birgit Kriesl eingenommen.

Angesprochen auf eine mögliche erneute Kandidatur von Dennis Wesemann erklärte von Holly: ,,Ich gehe davon aus, dass Herr Wesemann nicht erneut kandidieren wird. Aber ich kann mich auch täuschen." Wesemann war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Frank von Holly sieht im Wahlergebnis vom Mai, bei dem Wesemann als Einzelbewerber fast 28 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte, und die Lage im Ort durchaus Brisanz, auch in der politischen Polarisierung auf der äußersten rechten Seite. ,,Aber wir leben in einer Demokratie. Wir können nicht nur begrüßen, was wir gut finden. Wir müssen auch dieses aushalten."

Es dabei zu belassen, das will auch von Holly nicht. ,,In Stresow soll es ein am Leben orientiertes Gemeindeleben geben. Das müssen die Stresower selbst organisieren. Als Verwaltung stehen wir helfend zur Seite." Er erinnerte daran, dass Stresow schon einmal vor einer solchen Situation gestanden hatte. 2011 hatte die NPD ein hohes Wahlergebnis eingefahren, bei sehr niedriger Wahlbeteiligung. In der Folge mit zahlreichen Diskussionen waren Ortsbürgermeisterin Petra Jarosch und ihre Stellvertreterin Marita Kuckuck zurückgetreten.

Woran sich in Stresow und nicht nur dort die Geister scheiden ist Dennis Wesemann. Inzwischen Jungunternehmer ist er Mitbegründer der gewalttätigen Hooligangruppe "Blue White Street Elite". Sie trat 2005 erstmals in Erscheinung. Ein Verbotsversuch scheiterte, weil die Gruppe nicht als juristische Person existierte. Mitglieder der Gruppe von damals trifft er heute noch im Fußballverein FC Ostelbien Dornburg, der inzwischen nach Leitzkau umgezogen ist.

Hinzu kommt seine politische Gesinnung. Der Verfassungsschutz hat Dennis Wesemann bereits seit längerer Zeit im Blick. "Wir ordnen ihn in die Kategorie unstrukturierter bzw. subkultureller Rechtsextremisten ein", sagt Extremismus-Experte Hilmar Steffen vom Verfassungsschutz des Landes Sachsen-Anhalt. Mehr als 30 Ermittlungsverfahren sind inzwischen unter anderem auch wegen des Zeigens verfassungsfeindlicher Symbole geführt worden. Der 27-jährige Wesemann bestreitet das. Gegenüber der Volksstimme hatte er in einer früheren Aussage erklärt, "keine Kenntnis von so vielen Anzeigen" zu haben.

Er hob hervor: ,,Ich wurde nicht verurteilt, weil die Vorwürfe unzutreffend waren und ich unschuldig gewesen bin."