Niegripp l Niegripps Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa war "freudig überrascht" über den Burger Haushaltsplan 2014, den es am Mittwochabend bei der Ortschaftsratssitzung in Niegripp zu beraten galt.

Die Sanierung der Feldstraße ist im Etat finanziell untersetzt. Seit längerem hatten die Niegripper sich dafür eingesetzt. Nun sind laut Haushaltsplan in diesem Jahr 70000 Euro eingestellt. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Vorgesehen sind dafür Kosten in Höhe von 380000 Euro.

Kita und Naturlehrpfad im Haushalt eingeplant

Auch der benötigte Ersatzneubau der Kita ist nicht vergessen worden. Jedoch sind vorerst nur die Kosten für die Vorplanung in diesem Jahr in Höhe 23000 Euro eingerechnet.

"Von den Zusagen der Stadt sind weitere Fördermittel abhängig", erklärte Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa. Über "Stark III" (Förderungsprogramm der Investionsbank Sachsen-Anhalt) wolle man noch Gelder beantragen, um den Bau im kommenden Jahr in die Wege leiten zu können.

Für den geplanten Naturlehrpfad sind ebenfalls Kosten veranschlagt. "Wir freuen uns", erklärte Summa, als es um den Zuschuss für die Planung der Stadt in Höhe von 5100 Euro ging. Den Fördermittelbescheid des Landes habe es schon Anfang des Jahres gegeben. "Da müssen wir aber vielleicht noch nachplanen", sagte Summa. Den Bau des Naturlehrpfades sollte der Nabu übernehmen. "Das wurde aber über das Leader-Programm nicht genehmigt", erklärte er. Gesucht werde nun ein Meisterbetrieb, der den Bau realisieren kann. Genehmigt waren ursprünglich 8700 Euro für den Bau. Seit nunmehr fünf Jahren arbeiten die Niegripper Räte an der Planung und Finanzierung des Naturlehrpfads.

Weiterhin eingerechnet hat die Stadt Burg für die Niegripper Feuerwehr die Anschaffung einer neuen Abgasabsauganlage für 25000 Euro.

Außerdem stehen den Niegrippern weiterhin 1500 Euro für kulturelle Ausgaben pro Jahr zur Verfügung.

Die Räte stimmten geschlossen für den Haushalt. Nur muss auch der Stadtrat den Haushalt so verabschieden ...

"Wir gehen aber davon aus, dass er beschlossen wird", sagte Karl-Heinz Summa. Bei der Ortschaftsratsitzung verabschiedete er Beatrix Heilmann, die nach zehn Jahren im Ortschaftsrat nicht mehr Mitglied ist.

Ortschaftsratsmitglied Dirk Heuer wollte vom Ortsbürgermeister wissen, was mit der Pflege des Radwegs entlang des Kanals sei. Da musste Summa die Räte aufklären: "Das ist kein offizieller Radweg, daher können wir da keine Arbeiten vornehmen lassen."

Anfrage zum Radweg entlang des Altkanals

Möglichkeiten für die Pflege wollen die Räte jedoch nicht aus den Augen verlieren, "da wir mit Sicherheit keinen durchgehenden Radweg nach Burg entlang der Straße bekommen werden", sagte Ratsmitglied Ulf Möbius. Weil Oberflächenwasser hier abfließen können muss, ist der Weg nicht zum Radwegeausbau vorgesehen, erklärte Summa. Um den Weg für Radfahrer auszubauen, müsste unter anderem die Leitplanke versetzt werden und eine Abgrenzung hin zum Kanal geschaffen werden.