Erstmals ist in der Möseraner Gemeindeverwaltung ein Tag der Auszubildenden veranstaltet worden. An diesem Tag begann für Wiebke Beuke eine Laufbahnausbildung als Beamtin.

Möser l Zu den Auszubildenden Philip Kremer, der sich im dritten und somit letzten Ausbildungsjahr befindet, und Vivien Szuda, die im August in der Gemeindeverwaltung ihre Ausbildung zur Verwaltungsfach- angestellten begonnen hat, gesellte sich vor einigen Tagen Wiebke Beuke. Sie möchte eine Laufbahn als Beamtin einschlagen. Dazu bekam sie von der Ausbildungsbeauftragten Christel Krawzoff ihre Ernennungsurkunde zur Sekretärs-Anwärterin.

"Dies ist eine Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf", so Christel Krawzoff. Es könne ja im Verlauf der Ausbildung, die sich ein wenig von der der Verwaltungsfachangestellten unterscheidet, noch viel passieren. Doch auf jeden Fall werde diese Ernennung mit der Erwartung vollzogen, dass die Auszubildende getreu ihrem Diensteid ihre Amtspflichten gewissenhaft erfüllt.

Für Wiebke Beuke aus Burg ist dies bereits die zweite Berufsausbildung. In der ersten ist sie Tierarzthelferin geworden. Doch es hat sich herausgestellt, so die junge Frau, dass das nun gar nicht ihren einstigen Vorstellungen entsprach. So nimmt sie die Mühen einer zweiten Ausbildung auf sich. Zukunftsgewiss schaut sie nun wieder nach vorn.

"Wir brauchen", sagt Christel Krawzoff, "in unserer Verwaltung auch im Beamtendienst Nachwuchs." Bestimmte Dienststellungen sind ausschließlich mit Beamten zu besetzen.

Der Start für die junge Beamtin beginnt mit einer Neuerung in der Verwaltung, mit einem Tag der Auszubildenden. Die beiden "alten" Hasen Philip Kremer und Vivien Szuda hatten die "Neue" vor der Ernennung durch das Haus geführt und sie den Kollegen vorgestellt. Philip Kremer berichtete über seine vielfältigen Ausbildungserfahrung und Lerninhalte. Noch einige Monate werden vergehen, dann stehen die Abschlussprüfungen an.

Der Tag der Auszubildenden ist mit einer Bereisung der Ortschaften der Gemeinde Möser fortgesetzt worden. Auf dem Plan stand auch die Besichtigung des Wasserstraßenkreuzes in Hohenwarthe. Dort erl`uterte Martina Oelschläger vom Informationspunkt den jungen Leuten die Trogbrücke.

Am Nachmittag fanden einige Rollenspiele und ein Telefontraining statt.