Nedlitz l Voraussichtlich im Oktober ist die Riss-Sanierung im Nedlitzer Feuerwehrgerätehaus abgeschlossen. Im Eingangsbereich hatten sich starke Risse gebildet, die die Bausubstanz gefährdeten.

Nach einer Ursachenanalyse stand fest, dass das Außenfundament nicht mangelhaft ist und damit nicht die Ursache. Allerdings musste im Eingangsbereich der Fußboden acht Zentimeter tief aufgenommen und komplett erneuert werden. Zudem wurden Dehnfugen in den Wänden eingefügt. Auf dem neuen Estrich werden Fliesen verlegt. Zudem müssen noch die Wände gemalert werden.

Das Fundament wurde dort unterfüttert, wo es nach Entfernen einer alten Leitung nicht stabil genug ergänzt worden war.

Das Mauerwerk wurde trockengelegt und abgedichtet. Die repräsentativen Feldsteine konnten nicht freigelegt bleiben.

Im Außenbereich nahmen Renè Berger und sein Kollege von der bauausführenden Firma das Gehwegpflaster um das Gebäude auf und veränderten das Gefälle, das nun nicht mehr das Regenwasser zum Gebäude leitet.