Wenn am Sonntag die Pforten vieler Denkmäler geöffnet werden, dann breiten auch die spätgotischen Flügelaltäre in unserer Region ihre Flügel aus und laden zum Staunen (und mehr) ein.

Isterbies/Rosian l Wer sich für altehrwürdige Gotteshäuser und deren Interieur interessiert, sollte sich am Tag des Offenen Denkmals auf die Straße spätgotischer Flügelaltäre zwischen Isterbies und Vehlitz begeben. An einigen Schauplätzen wird an diesem Tag ein zusätzliches kulturelles Programm geboten, informiert der Loburger Pfarrer Georg Struz, der auch im Förderverein "Straße der spätgotischen Flügelaltäre" im Vorstand sitzt.

Es sind wunderbare Kunstwerke, die beinahe unbeachtet in den alten, kleinen Dorfkirchen zwischen Elbe und Fläming stehen: spätgotische Flügelaltäre. "Meisterwerke", sagte der Fotograf Hans-Wulf Kunze, als er ihrer ansichtig wurde. Kunze hat die Kirchen entlang der noch jungen Tourismus-Straße für ein Buch fotografiert, das die "Straße der spätgotischen Flügelaltäre" beschreibt und an diesem Sonntag zumindest virtuell vorgestellt werden soll. "Das gedruckte Buch konnte leider nicht zum Denkmalstag fertiggestellt werden", bedauert Pfarrer Struz.

"Öffne dein Herz weit" heißt das nun im November erscheinende Buch des Zeppernicker Schriftstellers Ludwig Schumanns über die Straße spätgotischer Flügelaltäre. Aus diesem Buch wird der Autor am Denkmalsonntag in der Elisabeth-Kirche in Zeddenick und einen Tag zuvor in den Kirchen von Dalchau und Isterbies aus verschiedenen Kapiteln lesen. Dazu können die Besucher via Beamer einen Blick in das entstehende Buch werfen und sich bei Interesse auch in eine Liste eintragen.

Begleitet wird das Lesungskonzert durch zwei Magdeburger Musiker: Thomas Dorsch spielt Flöte, Michael Homann Gitarre. Thomas Dorsch spielte früher, wie die hier inzwischen bekannten Martin Rühmann und Edgar Weimann, bei der Gruppe "Stadtgeflüster". Michael Homann, Gründungsmitglied von "Scheselong", ist heute Weltmusiker und Solo-Sousaphonist beim "Sax`n`Anhalt-Orchester." Beginn der Lesung am Sonnabend ist um 14.30 Uhr in der St. Annakirche zu Dalchau. Anschließend erfolgt die Weiterfahrt nach Isterbies, dort beginnt um 15.15 Uhr ein gemeinsames Kaffeetrinken mit LeseKonzert im Anschluss. Die Veranstaltung endet 17 Uhr.

Der Buchtitel kommt nicht von ungefähr: "Öffne dein Herz weit, so wie einst im Tempel heidnischer Götterbilder vergoldete Tafeln geöffnet wurden, um an den heidnischen Festen das Volk zum Opfern aufzufordern. Lass mich die gemalten Bilder in deinem Herzen sehen." So antwortet Christus der Mystikerin Gertrud von Helfta im 13. Jahrhundert.

Mit einem Konzert wollen die Kirchengenmeinde und der Förderverein "Straße der spätgotischen Flu¨gelaltäre" am Freitag, 12. September, um 18.30 Uhr, das Ende des aktuellen Bauabschnittes der Kirchensanierung feiern. Zu erleben sind an dem Freitagabend die Kantorei Loburg, der Chor aus Güterglück und Walternienburg und die St.-Laurentiusbläser. Gespielt werden klassische Stücke und Volkslieder. Danach ist ein Empfang geplant. Um Spenden wird gebeten.