Burg (fh) l Es war die erste wirklich wichtige Veranstaltung im neuen Verwaltungsgebäude am Burger Landratsamt - die Tagung des Kreisausschusses. Ein Blick aus dem Fenster zeigt die morschen Reste der soeben abgerissenen Verwaltungsbaracke. Wo jetzt noch Berge aus Bauschutt liegen (Foto oben), soll ein Parkplatz entstehen.

Im Schulungsraum der dritten Etage riecht es nach Teppichkleber. Aus den Wänden "blinzeln" etliche Kabel, die auf einen Anschluss zu warten scheinen. "Hier werden später diverse Bildschirme hängen, mit denen der Katastrophenschutz arbeiten kann", erklärt Kreisvorstand Bernd Girke. "Nach unserer ersten Sitzung im neuen Gebäude werden wir noch ein Erinnerungsfoto machen", sagte Landrat Steffen Burchhardt.

Etwa 60 Mitarbeiter aus dem Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, der Rettungsleitstelle, dem Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz, der Allgemeinen Datenverarbeitung, der Poststelle und der Telefonzentrale werden in diesen Tagen in das neue Verwaltungsgebäude an der Burger Bahnhofsstraße umziehen. Die Baukosten beziffert der Landkreis mit 3,1 Millionen Euro. Unklar sind die Kosten für die integrierte Leitstelle. Für einen Teil der Leitstellentechnik ist noch kein Auftrag erteilt worden.

Das Gebäude enthält Fahrstühle und ist barrierefrei.