Außer in Stegelitz und Parchen erlebten die Menschen in Detershagen den Auftakt der Erntedankfeste im Jerichower Land. Es hatte viele musikalische Farbtupfer im Programm.

Detershagen l Es war nicht allein die September-Sonne, die all die Besucher auf den Kirchplatz nach Detershagen lockte. Das Erntedankfest an der kleinen Dorfkirche ist schon lange sehr viel mehr als ein musikalisch-spielerischer Geheimtipp im Jerichower Land. "Ich hatte gehört, dass es hier dieses gemütliche kleine Kirchenfest geben soll. Also wollte ich das an einem so herrlichen Tag mal erleben", sagte Gina Gerlach, die mit ihrem sechs Monate alten Sohn Ole aus Schermen gekommen war. Als erstes ist ihr aufgefallen: "Der Kuchen ist sehr lecker."

"Stimmt", sagte Christine Schmolke. Sie hat für die Kirchengemeinde seit vielen Jahren die organisatorischen Fäden in den Händen. Aber es sind längst nicht nur Gemeindemitglieder, die sich mit ihren Talenten einbringen: "Leute von der Feuerwehr oder Volkssolidarität sind als Helfer dabei. Unter anderem haben Detershagener Frauen 15 Bleche Kuchen gebacken", erzählt Christine Schmolke, während ihre Mitstreiterinnen an der schattigen Kirchenmauer die letzten Stückchen ausgeben.

Hinter jener Mauer probt der Männerchor um Pfarrer Peter Gümbel als Quintett das Volkslied "Am Brunnen vor dem Tore". Als der Kuchen ausgeteilt war, nehmen die Chorsänger den Platz am Ausschank ein und musizieren, als ob sie sich in einem Wettstreit der guten Laune mit der Nachmittagsonne streiten wollten.

Überhaupt hat das liebevoll vorbereitete Erntedankfest musikalisch eine Menge zu bieten. Eröffnet wurde das Gemeindefest mit schwungvollen Melodien des Posaunenchores. Nach dem Männerchor der Burger Kantorei zelebrierte Josel Schmolke seine Abendserenade, immer wieder unterbrochen - oder besser begleitet - von einem witzigen Quiz zum Thema Früchte aus aller Welt. Als Kontrast zu diesen Früchten sorgten Detershagener Feuerwehrleute für deftiges Fleisch vom Grillrost.

Das ein oder andere musikalische Stück während des Festverlaufs galt natürlich den Menschen, die mit ihrem Engagement einer solchen Veranstaltung erst Leben einhauchen. Ein Beispiel ist Edwin Richter, der mit sehr viel Aufwand den Eingangsbereich der kleinen Kirche gestaltet und sogar bepflanzt hatte.

Oder Anja Schmolke. Sie hatte einen kompletten Bastelbereich gestaltet, der stundenlang von den jungen Besuchern belagert wurde. Die kleinen Talente gestalteten kleine Maismännchen oder Einkaufstaschen. "Die meisten Materialien von Moos bis Tannenzapfen haben wir im Wald am Dorfrand eingesammelt", sagte die Oberbastlerin. Auf der anderen Kirchenseite kümmerte sich Florian Schmolke beim Büchsenwerfen und die sportlichen Festbesucher.

1993 gab es die erste Auflage des Detershagener Erntedankfestes: "Wir haben in den vergangenen Jahren so manches Mal im Regen gesessen", erinnert sich Christine Schmolke. Deshalb haben die Organisatoren ihre Zusammenkunft vom eigentlichen Erntedank-Wochenende Anfang Oktober um sieben Tage vorverlegt: "Das hat sich für alle Beteiligte gelohnt."

 

Bilder