Zwei Bebauungspläne hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen. In Nedlitz sollen in der "Siedlung" Eigenheime entstehen, in Gommern wird "Blaurock" um ein viertes Gebiet erweitert.

Gommern/Nedlitz l Der B-Plan "Siedlung" sieht lediglich einen Lückenschluss vor. Während kein einziger Bürger die öffentliche Auslegung des Planes nutzte, wurden Bedenken hinsichtlich des Löschwassers von offizieller Seite geäußert. So, dass der Investor auf seinem Grundstück genügend Löschwasser vorhalten muss, bis die Feuerwehr im Notfall eine lange Wegstrecke zur nächsten Löschwasserentnahmestelle legen kann.

Der Satzungsbeschluss wurde einstimmig getroffen. "Wir brauchen Bauplätze, um junge Familien zu halten", sagte Bürgermeister Jens Hünerbein.

Während der B-Plan "Siedlung" seinen Ursprung im zurückliegenden Jahr hatte, beschäftigte der B-Plan "Blaurock IV" die Ratsmitglieder schon einige Zeit länger.

Die Auslegung des Bebauungsplanes hatten Bürger genutzt, um ihre Einwände vorzutragen. Diese wurden, soweit möglich, berücksichtigt, informierte Sylvia Tetzlaff schon zur Sitzung des Hauptausschusses.

Die Träger öffentlicher Belange, die ebenfalls angehört werden müssen, äußerten Anregungen zu Themen wie Löschwasser, Natur- und Artenschutz sowie der Verkehrsanbindung des Wohngebietes.

Zusätzlich zum B-Plan wird es einen Erschließungsvertrag geben, in dem alles geregelt wird, was im Bebauungsplan nicht dargestellt werden kann.

Ob bei einem Großbrand die Fluchtmöglichkeiten ausreichen, hakte Torsten Kahlo auf der Sitzung des Stadtrates nach. Laut Bürgermeister Jens Hünerbein bestehen verschiedene Fluchtmöglichkeiten. Weder die Feuerwehr Gommern noch der Landkreis als übergeordnete Behörde habe dort eine Schwierigkeit erkannt.

Wie sein Fraktionskollege Torsten Kahlo sprach auch Walter Schmidt (SPD/Grüne) die Zufahrtsstraße an. "Für Blaurock I allein war die Straße okay."

Eine erneute Diskussion wurde von Gunnar Hildebrand (CDU) und Frank Krehan (LWG Leitzkau/Gommern) ablgeehnt. "Sonst brauchen wir die langen Diskussionen im Bauausschuss nicht", sagte Krehan.

Bei mehreren Enthaltungen wurde der Satzungsbeschluss "Blaurock IV" mit großer Mehrheit gefasst.